Christian Lindner (FDP) | dpa

Debatte über Weiterführung Lindner nennt 9-Euro-Ticket "nicht fair"

Stand: 07.08.2022 14:29 Uhr

Im Haushalt ist kein Geld - Lindners Hauptargument gegen einen möglichen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket ist nicht neu. Nun kritisiert der Finanzminister aber auch eine "Gratismentalität" - und nennt das Ticket "nicht fair".

Finanzminister Christian Lindner hat sein Nein zu einem möglichen Nachfolgemodell für das 9-Euro-Ticket bekräftigt. "Die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen sind, würden den günstigen Nahverkehr subventionieren. Das halte ich für nicht fair", sagte Lindner im Interview mit der "Augsburger Allgemeinen".

Lindner wiederholte in dem Interview seine bereits bekannte Position: In der Finanzplanung stünden für eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets keinerlei Mittel zur Verfügung. "Jeder Euro müsste durch Kürzung anderswo mobilisiert werden".

Steuerzuschüsse für ein nicht die Kosten deckendes Ticket bedeuteten "Umverteilung", so FDP-Politiker. Generell sei er von einer "Gratismentalität à la bedingungsloses Grundeinkommen" auch im öffentlichen Nahverkehr nicht überzeugt.

Vorschlag der Länder liegt weiter auf dem Tisch

Am Samstag hatten die Bundesländer ihre Bereitschaft erklärt, ein Nachfolgeangebot mitzufinanzieren. Vorher seien jedoch noch einige Fragen mit dem Bundesverkehrsministerium zu klären, sagte die Verkehrsministerkonferenz-Chefin und Bremer Mobilitätssenatorin Maike Schaefer. Neben den Fragen, wie teuer das Nachfolgeticket sein soll und wo es gilt, geht es dabei vor allem um die Verteilung der Kosten zwischen Bund und Ländern.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing - der derselben Partei wie Lindner angehört - lobte das Ticket wiederholt als großen Erfolg, sagte zuletzt aber, die Länder müssten sehen, "wie sie das finanzieren wollen".

In der Ampel-Koalition dringen vor allem die Grünen auf eine Anschlussregelung. Auch Umweltverbände sind dafür.

Das 9-Euro-Ticket gibt es nur noch in diesem Monat. Die Finanzierung des Tickets für drei Monate ist Teil der Entlastungspakete des Bundes als Reaktion auf drastische Preissteigerungen in nahezu allen Lebensbereichen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. August 2022 um 14:25 Uhr.