Zypern

Verhandlungen über Rettungspaket Für Zypern zählt nun jede Stunde

Stand: 24.03.2013 22:50 Uhr

Am späten Abend haben die möglicherweise entscheidenden Verhandlungen der Euro-Finanzminister über das Rettungspaket für Zypern begonnen. Dabei ist vor allem das von der Staatspleite bedrohte Land gefordert, ein Konzept für die Eigenbeteiligung des heimischen Bankensektors vorzulegen. Präsident Nikos Anastasiades hatte darüber bereits am Nachmittag mit den Spitzen von EU-Kommission, Eurogruppe, Europäischer Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds gesprochen. Unklar ist aber weiter, ob die Vorstellungen Zyperns den Forderungen der Geldgeber genügen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
galerie

"Die Entscheidung liegt in Zypern" - Bundesfinanzminister Schäuble

Die Sondersitzung der Euro-Finanzminister hatte ursprünglich um 18 Uhr beginnen sollen. Doch der Auftakt des Treffens wurde zunächst um zwei Stunden verschoben und verzögerte sich danach bis 22 Uhr. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich dennoch vorsichtig optimistisch. "Ich hoffe, dass wir heute zu einem Ergebnis kommen können", sagte er vor Beginn der Gespräche. Aber das setze voraus, dass Zypern die Lage realistisch sehe. "Es liegt nicht an uns, die Entscheidung liegt in Zypern", sagte Schäuble. Die neue Lösung müsse dem alten Plan entsprechen, forderte er.

Euro-Finanzminister suchen nach Lösungen für Zypern
tagesthemen 22:45 Uhr, 24.03.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unklarheit über Abgabe auf Bankguthaben

Die ursprüngliche Variante, bei der Zypern über eine Abgabe auf alle Bankguthaben etwa 5,8 Milliarden Euro beisteuern sollte, um ein Rettungspaket von zehn Milliarden Euro zu bekommen, war im zyprischen Parlament durchgefallen. Die Euro-Finanzminister betonten jedoch einhellig, dass sie gegen eine Abgabe auf Guthaben bis 100.000 Euro gewesen seien, um Kleinsparer zu schonen. Genau diese Maßnahme habe aber Zyperns Regierung gefordert - und anschließend damit Stimmung gegen die EU-Partner gemacht.

Österreichs Finanzministerin Maria Fekter
galerie

Österreichs Finanzministerin Fekter lehnt weitere EZB-Hilfen für Zyperns Banken ab.

Der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden forderte einen raschen Kompromiss: "Wir brauchen heute Nacht eine Lösung." Denn die EZB garantiert den zyprischen Banken nur noch bis morgen Nothilfen, falls es bis dahin zu keiner Einigung auf ein Rettungspaket kommen sollte. Österreichs Finanzministerin Maria Fekter sagte, die EZB greife den Banken auf Zypern schon seit Wochen "nur mit viel Bauchweh" unter die Arme. "Dauerhafte Sterbehilfe wird die EZB bei maroden Banken nicht leisten können", fügte sie hinzu. Doch die anderen Euro-Staaten wollten Zypern in der Währungsunion halten, sagte Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici.

Unklar ist, ob durch das Hin und Her der vergangenen Woche noch mehr Hilfe notwendig sein wird als bislang errechnet. "Die Zahlen haben sich nicht verändert", sagte Schäuble, fügte aber hinzu, "vielleicht haben sie sich verschlechtert".

Showdown in Zypern - Schäuble fordert Zugeständnisse
S. Henkel, WDR Brüssel
24.03.2013 20:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kunden bekommen nur noch 100 Euro am Automaten

Die Banken in Zypern sind wegen der Hängepartie seit mehr als einer Woche geschlossen. Auf diese Weise soll vor einer endgültigen Entscheidung über eine mögliche Abgabe auf Bankguthaben verhindert werden, dass das Geld von den Konten abgezogen wird. Die zwei größten Banken des Landes entschieden zudem am Sonntag, das Limit für die Ausgabe von Bargeld an Bankautomaten weiter zu senken. Kunden der Bank of Cyprus und der Laiki Bank können inzwischen nur noch 100 Euro pro Tag abheben.

Darstellung: