Zypern

Verhandlungen über Rettungspaket Zypern hofft noch auf Einigung mit Geldgebern

Stand: 24.03.2013 16:12 Uhr

Kurz vor Beginn des für den Abend geplanten Sondertreffens der Euro-Finanzminister verhandelt der zyprische Präsident Nikos Anastasiades weiter über Details des geplanten Rettungspakets. Er kam laut Angaben von Diplomaten in Brüssel mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zusammen - später auch mit der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, und dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi.

Beitrag Zyperns weiter offen

Zyperns Präsident Nikos Anastasiades
galerie

Zyperns Präsident Anastasiades hofft auf eine Einigung mit den Geldgebern.

Unklar ist immer noch, wie sich die geforderte Eigenbeteiligung von 5,8 Milliarden Euro zusammensetzen soll, die die Euro-Staaten von Zypern als Gegenleistung für das Rettungspaket in Höhe von bis zu zehn Milliarden Euro gefordert hatten. Die ursprüngliche Variante mit einer Abgabe auf alle Bankguthaben in Zypern war im Parlament durchgefallen. Nun drängt allerdings die Zeit, weil die EZB den zyprischen Banken nur noch bis Montag Nothilfen gewähren will, falls es bis dahin keine Einigung auf ein Rettungspaket geben sollte. Dann droht Zypern die Staatspleite.

Aktuell ist eine abgewandelte Version der Zwangsabgabe auf Bankguthaben im Gespräch. Demnach soll sie nicht für alle Guthaben gelten. Vielmehr könnte sie vor allem bei der Cyprus Bank, dem größten zyprischen Geldhaus des Landes, erhoben werden und dort bei Guthaben ab 100.000 Euro greifen. Ein Regierungsvertreter berichtete, dass für diese Konten eine Abgabe in Höhe von 20 Prozent beschlossen werden könnte. Kunden anderer Institute müssten demnach möglicherweise mit einer Abgabe in Höhe von vier Prozent rechnen - ebenfalls bei Guthaben ab 100.000 Euro. Die zyprischen Banken sind seit einer Woche geschlossen, um einen Abfluss des Geldes vor der endgültigen Entscheidung des Parlaments zu verhindern.

Beratung der EU-Finanzminister zu Zypern verzögern sich
tagesschau 20:00 Uhr , 24.03.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Zypern wird einen schweren Weg gehen"

Wertvolle Zeit sei verstrichen, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Es gebe zwar Fortschritte, Zypern stehe aber vor schweren Zeiten. Eine optimale Lösung könne es nicht mehr geben. "Heute sind nur noch harte Entscheidungen übrig." Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schwor die Zyprer auf harte Zeiten ein. "Zypern wird einen schweren Weg gehen - so oder so. Aber das ist nicht die Folge europäischer Sturheit, sondern eines Geschäftsmodells, das nicht mehr funktioniert", sagte er der "Welt am Sonntag".

Zyperns Zukunft weiter ungewiss
S. Henkel. WDR Brüssel
24.03.2013 18:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Am Freitagabend hatte Zyperns Parlament den Weg für die Schaffung eines sogenannten Solidaritätsfonds frei gemacht und der Regierung die Vollmacht zur Beschränkung des Kapitalverkehrs und zur Aufspaltung von Banken gegeben. Sollte heute eine Lösung für die Streitfragen des Rettungspakets gefunden werden, will sich das Parlament in Nikosia anschließend damit befassen.

Darstellung: