Die Silhouetten zweier Menschen vor dem Logo der Videoplattform YouTube. | Bildquelle: REUTERS

Kampagne FairTube YouTuber sagen YouTube den Kampf an

Stand: 03.11.2019 02:55 Uhr

YouTube droht ein Arbeitskampf. Gegen den Konzern begehren Kreative auf, die von den Werbegeldern auf der Plattform leben. Sie wollen sich nicht länger den Regeln der Google-Tochter beugen.

Von Sebastian Ostendorf, tagesschau.de

Die Bewegung FairTube macht nun Ernst. Die Kooperation zwischen der Gewerkschaft IG Metall und der Initiative "YouTubers Union" will sich juristisch mit der Videoplattform anlegen. In einer Mitteilung kündigt die Gewerkschaft an, nun "schärfere Mittel" einsetzen zu wollen.

Die YouTuber und die IG Metall werfen der Google-Tochter vor, Teile der Videomacher als Scheinselbstständige zu beschäftigen. Auch verstießen Filter-Programme, die YouTube zur Klassifizierung der Videos einsetzt, gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Knackpunkt Werbefilter

Dabei hätte es laut des YouTubers Jörg Sprave gar nicht so weit kommen müssen. Er ist der Gründer der "YouTubers Union", die weltweit 25.000 Mitglieder zählt. Sie fordern von YouTube bessere Arbeitsbedingungen. Die Videomacher wollen Auskunft darüber, warum die Filter der Plattform ihre Videos für den Werbemarkt sperren. Sie pochen auf menschliche Ansprechpartner bei Problemen und eine neutrale Schlichtungsstelle.  

Sprave und die Zweite Vorsitzende der IG Metall, Christiane Benner, wollten eigentlich am Dienstag vergangener Woche mit YouTube über ihre Forderungen sprechen. Doch dazu kam es nicht. Laut IG Metall hatte YouTube Sprave im Vorfeld des Treffens ausgeladen. Die Gewerkschaft nahm das nicht hin, und sagte die Teilnahme ab.

Einnahmen brachen 2017 ein

Damit könnte nun ein Streit an Schärfe gewinnen, den Sprave seit fast zwei Jahren ausficht. Er betreibt auf YouTube den Kanal "The Slingshot Channel", den 2,3 Millionen Menschen abonniert haben. Jede Woche demonstriert der 54-Jährige in seinen Videos selbstgebaute Schleudern und Armbrüste, die Bleikugeln, Speere oder Klobürsten verschießen.

Wie andere Betreiber verdient Sprave damit Geld, indem er YouTube Werbeclips vor seine Videos schalten lässt. Mit den Erlösen erzielte er so gute Einnahmen, dass er seit 2013 hauptberuflich als YouTuber arbeitet. Im Rückblick, sagt er, seien die Jahre zwischen 2012 und 2017 für Betreiber wie ihn goldene Zeit gewesen.

Drastische Änderungen ab 2017

Doch ab dem Frühjahr 2017 änderte sich das. YouTube hatte auf Druck von Firmen wie Coca Cola seine Richtlinien verschärft, vor welchen Videos Reklame geschaltet werden soll. Werbekunden können seitdem anhand von 2500 Kriterien festlegen, in welchem Umfeld sie erscheinen möchten. Filterprogramme von YouTube prüfen, ob die Videos sich als Werbeumfeld eignen.

In der Folge platzierte YouTube aber bei vielen Videos keine Werbung mehr. Die Kanalbetreiber werden über die Gründe im Unklaren gelassen, beschwert sich Sprave. Einsicht drüber, was genau die Filter an einem Video beanstanden, gebe YouTube nicht preis. Auch bei ihm schlug die neue Praxis ins Kontor. Heute könne er von den Werbe-Einnahmen allein nicht mehr leben, sagte er tagesschau.de.

Er pocht darauf, dass die klassischen Arbeitsgesetze endlich den Realitäten der Plattform-Ökonomie angepasst werden: "YouTuber sind genauso schutzbedürftig wie andere Werktätige."

Sind YouTuber scheinselbstständig?

So wie Sprave erging es auch anderen hauptberuflichen Videomachern, die mit der IG Metall gegen YouTube aufbegehren. Nach der Ansicht von FairTube ist die Abhängigkeit der Kreativen von der Plattform so massiv, dass sie tatsächlich Scheinselbstständige seien. Ein Sprecher des Konzerns stellt gegenüber tagesschau.de klar, dass diese aus rechtlicher Sicht keine Angestellten von YouTube seien.

Das sieht die Zweite Vorsitzende der IG Metall anders. Die Plattform mache Vorgaben für die Videos, bewerte sie nach eigenen Kriterien und organisiere die Anzeigenakquise, sagt Christiane Benner. Wenn die Kreativen wirtschaftlich von ihren Einnahmen auf YouTube abhängig seien, liege es nahe, dass sie in Wirklichkeit Arbeitnehmer sind. "Wir wollen die Arbeitnehmereigenschaft in ausgewählten Fällen gerichtlich prüfen lassen", kündigte Benner an.

Juristen sind skeptisch

Der Arbeitsrechtler Björn Gaul von der Wirtschaftskanzlei CMS Hasche Sigle zieht in Zweifel, ob die IG Metall vor Gericht Erfolg haben wird. Zwar entscheide YouTube durch die Schaltung von Anzeigen auch über den wirtschaftlichen Erfolg eines Beitrags. Der Konzern sei aber nicht berechtigt, den YouTubern vorzugeben, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Beitrag abliefern müssen, führt Gaul an. "YouTuber sind keine Arbeitnehmer", sagt er.

Der Gesetzgeber müsste aktiv werden und neue Regelungen zum Schutz dieser Personengruppe schaffen, wenn die Rechtslage verändert werden soll. "Ich habe ganz erhebliche Zweifel, ob die Bundesregierung hierzu bereit ist."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. November 2019 um 11:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: