Dunkle Regenwolken über den Hafenanlagen in Hamburg | Bildquelle: dpa

Sachverständigenrat zur Konjunktur "Wirtschaftliche Lage bleibt fragil"

Stand: 11.11.2020 15:55 Uhr

Die Konjunktur stürzt nicht so schlimm ab wie befürchtet - so die Erwartung der Wirtschaftsweisen. Sie machen aber auch klar, dass es eine Prognose unter Vorbehalt ist: Entscheidend sei die weitere Entwicklung der Pandemie.

Angesichts der anhaltend kritischen Corona-Lage haben die Wirtschaftsweisen vor Rückschlägen für die Konjunktur in Deutschland gewarnt. Zwar hob der Sachverständigenrat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr an. Wegen der steigenden Infektionszahlen sehen die Experten aber immer noch viele Risiken.

"Die Corona-Krise ist noch nicht bewältigt", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Lars Feld. "Durch die stark steigenden Infektionszahlen bleibt die wirtschaftliche Lage fragil." Für die weitere Entwicklung sei entscheidend, wie die Pandemie eingedämmt werden könne und wie sich die Wirtschaft im Ausland entwickele.

Der Sachverständigenrat übergab sein Jahresgutachten am Mittag an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Konjunkturpaket der Bundesregierung dürfte zur Erholung beitragen, so die Ökonomen. Allerdings sei es "nicht in allen Teilen zielgenau". Sie fordern die Bundesregierung zudem zu Strukturreformen auf. So müssten Defizite bei der Digitalisierung, im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in der öffentlichen Verwaltung rasch abgebaut werden.

Wirtschaftsweisen stellen Jahresgutachten vor
tagesschau 20:00 Uhr, 11.11.2020, Daniel Pokraka, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rezession womöglich weniger schlimm als befürchtet

Aufgrund einer starken wirtschaftlichen Erholung im dritten Quartal rechnen die Wirtschaftsweisen für das laufende Jahr nun mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 5,1 Prozent. Das wäre in etwa auf dem Niveau des Einbruchs in der globalen Finanzkrise 2009. Im Juni hatte der Rat noch ein Minus von 6,5 Prozent für 2020 vorhergesagt. Die Wirtschaftsweisen sind damit augenblicklich etwas optimistischer als Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Finanzminister Olaf Scholz sah durch das Gutachten den Kurs der Bundesregierung bestätigt. "Die Wirtschaftsweisen geben uns recht: Die entschlossene Hilfspolitik zahlt sich aus", sagte der SPD-Politiker. Mit den massiven Hilfen sei es dem Bund gelungen, eine folgenschwere Abwärtsspirale zu verhindern.

Wachstum von 3,7 Prozent für 2021 erwartet

Die Prognose berücksichtigt nach Angaben der Sachverständigen den jüngsten Anstieg der Infektionszahlen sowie den Teil-Lockdown im November. Der Sachverständigenrat geht darin davon aus, dass die Zahl der Neuinfektionen mit begrenzten Eingriffen unter Kontrolle gehalten werden kann, dafür kein umfangreicher Shutdown wie im Frühjahr 2020 notwendig ist und die internationalen Lieferketten nicht wesentlich gestört werden. Es werde damit gerechnet, "dass die Wirtschaftsleistung insgesamt über den Winter stagniert".

Im kommenden Jahr erwarten die Wirtschaftsweisen ein Wachstum von 3,7 Prozent. Allerdings steht auch dies unter Vorbehalt: "Sollte es zu massiven Einschränkungen der Wirtschaftsaktivität ähnlich denjenigen im Frühjahr kommen, ist mit einem stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung zu rechnen." Das BIP könnte im kommenden Jahr um einiges niedriger ausfallen als bisher erwartet. Der flächendeckende Shutdown und unterbrochene Lieferketten im Frühjahr hatten zu einem Einbruch der Wirtschaft geführt. Von Juli bis September aber war das Bruttoinlandsprodukt dann unerwartet stark gestiegen, und zwar um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Krise als Chance?

Der Sachverständigenrat geht außerdem davon aus, dass das Vorkrisenniveau frühestens Anfang des Jahres 2022 wieder erreicht wird. Die Krise könne aber auch eine Chance sein - nämlich, dass Firmen den digitalen Wandel vorantreiben und ihre Anstrengungen für mehr Klimaschutz erhöhen. Dafür seien aber klare Rahmenbedingungen nötig, so Feld. Eine Möglichkeit bestehe in einer Energiepreisreform, welche die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms abschaffe und die Stromsteuer auf das europäische Minimum senke.

Der fünfköpfige Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als die Wirtschaftsweisen bezeichnet. Neben Feld gehören dem Rat auch Veronika Grimm, Monika Schnitzer, Achim Truger und Volker Wieland an.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. November 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: