Hafen in Jangshan

Quartalsplus bei 7,6 Prozent Chinas Wachstum auf Dreijahrestief

Stand: 13.07.2012 14:17 Uhr

Schlechte Nachrichten für die Weltkonjunktur und die deutsche Exportwirtschaft: Der Wachstumsmotor China gerät ins Stocken. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft dort nur noch um 7,6 Prozent. Für europäische Verhältnisse extrem viel - aber es ist der niedrigste Stand seit drei Jahren.

Von Ruth Kirchner, ARD-Hörfunkstudio Peking

Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres hatte sich das Wachstum deutlich verlangsamt - auf 8,1 Prozent. Doch im Frühjahr ging es noch weiter auf 7,6 Prozent im zweiten Quartal zurück. Aufgrund der schleppenden globalen Nachfrage, unter anderen aus dem krisengeschüttelten Europa, hatten die Exporte zuletzt nachgegeben, aber auch die Binnennachfrage in China selbst schwächelt.  

"Das ist bereits ein Erfolg"

Bauarbeiter in Hefei | Bildquelle: AFP
galerie

Chinas Konjunktur schwächelt - wächst aber immer noch um 7,6 Prozent.

"Die Wachstumsrate von 7,6 Prozent im zweiten Quartal ist bereits ein Erfolg, denn die wirtschaftliche Situation, der sich China ausgesetzt sieht, ist komplex und schwierig", sagte der Sprecher des Statistikamtes Sheng Laiyun. "Die Nachfrage im In- und Ausland ist schwach."  

Der Abschwung hält nun schon das sechste Quartal in Folge an. China als wichtiger Motor der Weltwirtschaft kann damit der globalen Konjunktur weniger Impulse geben als bisher. Allerdings liegt das chinesische Wachstum immer noch auf Kurs. Peking hatte Anfang des Jahres ein Wachstumsziel von 7,5 Prozent für das ganze Jahr vorgegeben.

7,5 Prozent Wachstum gelten als Untergrenze

Aus deutscher und europäischer Sicht mag das sehr viel erscheinen. Doch in China, immer noch ein Entwicklungs- und Schwellenland, gilt 7,5 Prozent als Untergrenze für die weitere Entwicklung der Wirtschaft. China braucht ein hohes Wachstum, um ausreichend Arbeitsplätze zu schaffen und soziale Unruhen im Milliardenvolk zu vermeiden. Doch noch, sagen die Wirtschaftsexperten der Regierung, habe man alles im Griff. Für ein Konjunkturpaket wie während der Krise 2008/2009 gebe es keinen Anlass, betont Yu Bin, Wirtschaftsexperte in einem Think Tank der Regierung: "Da die Wachstumsraten ja noch im Rahmen unserer Erwartungen liegen, warum sollten wir neue Konjunkturmaßnahmen ergreifen? Kleine Schritte sind angemessen, aber großen Hilfspakete sind nicht notwendig."

Chinas Wirtschaftswachstum sinkt auf Dreijahrestief
R. Kirchner, ARD Peking
13.07.2012 10:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Um die Konjunktur anzukurbeln, senkte die Regierung seit Juni bereits zweimal die Leitzinsen. Zudem wurden die Mindestreserveanforderungen an die Banken gelockert, um die Kreditvergabe anzuschieben. Auch über höhere Investitionen staatlicher Unternehmen und zusätzliche öffentliche Aufträge versucht Peking die Konjunktur am Laufen zu halten.

Analysten bleiben optimistisch

Autoproduktion bei Geely in Hangzhou
galerie

Autoproduktion bei Geely in Hangzhou: Auch die Nachfrage aus dem Inland war zuletzt niedriger.

Analysten wie Shen Jiangguan, Chef-Ökonom von Mizuho Securities in Hongkong, sind daher optimistisch, dass Chinas Wirtschaft bald wieder an Fahrt gewinnt: "Ich denke, die heutigen Daten zeigen, dass wir im zweiten Quartal die Talsohle erreicht haben. Aufgrund der Maßnahmen der Regierung - wie die Zinssenkungen und die zusätzlichen Infrastruktur-Investitionen - werden wir im dritten und vierten Quartal sicherlich eine Erholung sehen."

Analysten waren aber auch: Wenn sich in den nächsten Monaten kein Aufwärtstrend abzeichnet, dann könnt es eng werden. Denn dann müssten Firmen wohl Mitarbeiter entlassen und das würde den Arbeitsmarkt belasten.

Christian Dreger (DIW) zum Wirtschaftsrückgang in China
tagesschau24 15:30, 13.07.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: