Arbeiter auf einem Baugerüst

BIP legt im ersten Quartal um 1,5 Prozent zu Deutsche Wirtschaft übertrifft alle Erwartungen

Stand: 13.05.2011 12:04 Uhr

Die deutsche Wirtschaft ist zu Beginn des Jahres 2011 noch stärker gewachsen, als ohnehin erwartet: In den ersten drei Monaten des Jahres legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. Auf Jahressicht legte die Wirtschaftsleistung sogar so stark zu wie noch nie seit der Wiedervereinigung: Die Statistiker berechneten einen BIP-Anstieg von preisbereinigt 5,2 Prozent.

Industrie und Baubranche investieren kräftig

Wachstumstreiber zum Jahresauftakt war nach Angaben der Statistiker vor allem die Binnenwirtschaft: Besonders dynamisch stiegen die Investitionen von Industrie und Baubranche, aber auch der Konsum. Die Exporte kletterten ebenfalls weiter. Insgesamt sei der Außenbeitrag aber geringer gewesen als der inländische Anteil am Wachstum.

Die Zahlen der Statistiker übertreffen selbst die optimistischsten Erwartungen deutlich. Die Bundesregierung hatte für das erste Quartal nur mit einem Plus von 0,8 Prozent gerechnet, Volkswirte hatten einen Anstieg von bis zu 1,0 Prozent erwartet. Der neue Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, der gestern seine Ernennungsurkunde erhalten hatte, begrüßte den "kraftvollen Einstieg" der deutschen Wirtschaft in das Jahr 2011. Die Zahlen belegten, dass die deutsche Wirtschaft weiter an Fahrt gewinne.

"Deutschland bewegt sich auf zweites Wirtschaftswunder zu"

Analysten sehen das ähnlich. "Deutschland bewegt sich auf ein zweites Wirtschaftswunder zu", sagte Carsten Brzeski von ING. "Wir sind sehr schnell aus der Krise des Jahres 2009 herausgekommen - unerwartet schnell, unerwartet kräftig", sagte der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, in der ARD. "Und so geht es in diesem Jahr weiter."

Wirtschaftswachstum: Die Deutschen in Kauflaune
tagesschau 20:00 Uhr, 13.05.2011, Oliver Feldforth, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es werden jetzt deutlich mehr als drei Prozent werden"

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und andere Wirtschaftsforschungsinstitute stellten nun eine Anhebung ihrer Prognose für das Gesamtjahr Aussicht. Bisher rechneten die DIW-Experten für 2011 mit einem Wachstum von 2,7 Prozent. "Das werden wir wohl nach oben korrigieren können", sagte der DIW-Leiter Konjunkturpolitik, Ferdinand Fichtner.

Auch das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) wird seine Jahresprognose nach oben korrigieren. "Es werden jetzt deutlich mehr als drei Prozent werden", sagte IWH-Konjunkturforscher Oliver Holtemöller. Im März hatte das IWH für 2011 noch 3,0 Prozent Wirtschaftswachstum vorhergesagt.

Sollten sich die Zahlen bestätigen, würde die Wirtschaft 2011 das zweite Jahr in Folge um mehr als drei Prozent zulegen. 2010 hatte es mit 3,6 Prozent den stärksten Zuwachs seit der Wiedervereinigung gegeben. Dem war 2009 wegen der Finanzkrise allerdings auch mit 4,7 Prozent der schwerste Einbruch seit rund 60 Jahren vorausgegangen.

Nach Überzeugung von Ökonomen wird sich das deutsche Wachstum im zweiten Quartal 2011 allerdings verlangsamen. Gründe seien die nachlassende Dynamik der Weltwirtschaft und steigende Preise. Im Kampf gegen die Inflation hatte die Europäische Zentralbank im April die Zinsen erstmals seit der Finanzkrise angehoben.

Darstellung: