Fläschchen mit einer Impfdosis von Biontech/Pfizer neben einer Spritze | dpa

Notfallzulassung erteilt WHO lässt Impfstoff von Biontech zu

Stand: 01.01.2021 09:28 Uhr

Nach mehreren Ländern hat auch die Weltgesundheitsorganisation dem Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Das könnte den Einsatz im ärmeren Staaten beschleunigen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer für den Notfalleinsatz freigegeben. Das Präparat sei das erste seit Beginn der Pandemie, das eine entsprechende Genehmigung erhalte, teilte die WHO am Silvesterabend mit. Ländern, die nicht in der Lage seien, schnell eine eigene Prüfung vorzunehmen, könne damit die Entscheidung über eine Zulassung des Impfstoffs erleichtert werden. 

Auf Basis der WHO-Notfallzulassung können UN-Organisationen den Impfstoff einkaufen und verteilen. Ebenso können Länder, die keine eigenen Kapazitäten für solche wissenschaftlichen Prüfungen haben, aufgrund der Vorarbeit der WHO eine Zulassung in ihrem Land erteilen. Der Impfstoff von Biontech und Pfizer erfülle alle Sicherheits- und Wirksamkeitsanforderungen der WHO. "Der Nutzen eines Einsatzes, um mit der Covid-19-Pandemie fertigzuwerden, wiegt mögliche Risiken auf", so die UN-Organisation.

WHO will bei Kühllogistik unterstützen

Dass der Impfstoff bei minus 60 Grad oder kälter gelagert werden müsse, sei für viele Länder schwierig. Die WHO versucht nach eigenen Angaben, mit interessierten Regierungen Lösungen zu finden. Für die EU hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität des Impfstoffs geprüft und die vorläufige Zulassung empfohlen. Die EU-Kommission erteilte die Zulassung kurz vor Weihnachten.

Als erstes Land hatte Großbritannien den Impfstoff Anfang Dezember zugelassen. Dort wird er seitdem eingesetzt. Später folgten Impfkampagnen in den USA sowie in Deutschland und den anderen EU-Ländern. Die WHO-Expertin Mariangela Simao mahnte "größere globale Anstrengungen" bei der Produktion von Corona-Impfstoffen an, um auch Menschen in anderen Teilen der Welt gegen das Virus zu schützen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Januar 2021 um 09:00 Uhr.