Das Logo von Whatsapp | Bildquelle: dpa

Schwachstelle bei Messengerdienst Sicherheitslücke bei WhatsApp

Stand: 10.10.2018 18:35 Uhr

Bei WhatsApp ist es zu schweren Sicherheitsproblemen gekommen. Hacker hätten so Smartphones angreifen können, berichten mehrere Medien. Die Schwachstelle ist laut WhatsApp inzwischen behoben.

Bei dem Messengerdienst WhatsApp hat eine Sicherheitslücke gegeben. Die Technologie-Websites "ZDnet" und "The Register" berichten von einem Fehler, der Ende August entdeckt und Anfang Oktober von Facebook behoben worden sei.

Demnach konnten sich Smartphone-Nutzer Hackerangriffen ausliefern, wenn sie einen eingehenden Videokonferenz-Anruf annahmen. Es ist bislang unklar, ob es zu solchen Attacken tatsächlich gekommen ist. Eine WhatsApp-Sprecherin erklärte in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters, der Fehler sei in der neusten Version der App behoben worden. Weltweit nutzen mehr als 1,2 Milliarden Menschen WhatsApp.

Sicherheitsproblem bei Videoanrufen

Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Zuletzt gab Facebook einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren. Facebook hatte WhatsApp 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft. WhatsApp gehört wie auch Instagram zum Facebook-Konzern.

Über dieses Thema berichtete Bayern 3 am 10. Oktober 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: