Russland: Öl- und Gasförderung in der westsibirischen Region Surgut | picture alliance/dpa

Folgen des Ukraine-Kriegs Offenbar US-Stopp für russische Ölimporte

Stand: 08.03.2022 15:51 Uhr

Die USA machen ihre Ankündigung offenbar wahr und stoppen russische Ölimporte. Das melden US-Medien. US-Präsident Joe Biden wird demnach am Nachmittag den Einfuhrstopp offiziell bekanntgeben.

Offenbar mir einem Importstopp für russisches Öl, aber auch andere Energie-Rohstoffe wollen die USA die Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise verschärfen. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg wird US-Präsident Joe Biden in Kürze einen Importstopp für russisches Öl und Flüssiggas (LNG), aber auch Kohle aus Russland in die USA verkünden.

Bestätigung am Nachmittag erwartet

Die Entscheidung sei nach Konsulationen mit den europäischen Verbündeten getroffen worden, hieß es danach aus dem Umfeld des Weißen Hauses. Die US-Regierung hat die Angaben noch nicht bestätigt. Der US-Präsident spricht um 16.45 Uhr deutscher Zeit, dabei sollen nach Regierungsangaben Maßnahmen vorgestellt werden, mit durch die Russland für den "unprovozierten und ungerechtfertigten" Angriff auf die Ukraine verantwortlich gemacht werden solle.

Bundeskanzler gegen Importstopp nach Deutschland

Zuvor hatten sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck (Grüne) gegen einen Importstopp für russisches Öl und Gas nach Deutschland ausgesprochen. Anders als die USA ist Deutschland stark abhängig von den Einfuhren der russischen Rohstoffe. Auch russische Kohle wird in Deutschland zu einem großen Teil für die Stromerzeugung eingesetzt. Die USA sind von russischen Energieträgern viel weniger abhängig als Europa. Nur sieben Prozent des von den USA importierten Erdöls stammt aus Russland.

An den Rohstoffmärkten sind die Preise für Rohöl am frühen Nachmittag weiter geklettert. Ein Barrel der für Europa wichtigen Sorte Brent kostet inzwischen fast 130 Dollar.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. März 2022 um 15:44 Uhr.