Mateusz Morawiecki | EPA

Öl- und Gaslieferungen Polen will russische Energieimporte beenden

Stand: 30.03.2022 13:29 Uhr

Seit Beginn des Ukraine-Krieges setzt sich Polen für ein EU-Embargo russischer Energielieferungen ein. Nun geht das Land voran: Bis Ende 2022 wolle man ohne russisches Öl und Erdgas auskommen, sagte Regierungschef Morawiecki.

Bis Ende des Jahres strebt Polen die Unabhängigkeit von russischen Öl- und Gaslieferungen an. Das sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki in Warschau. Sein Land habe schon jetzt die Abhängigkeit von russischem Öl deutlich reduziert und verfolge in der EU den radikalsten Plan, um den Import von russischen Energiequellen zu beenden, so Morawiecki.

Importverbot für russische Kohle

Am Dienstag hatte Polen ein Importverbot für Kohle aus Russland angekündigt. Er erwarte, dass diese Maßnahme schon ab April, spätestens aber ab Mai greife, machte Morawiecki deutlich. Polen erzeugt fast 80 Prozent seiner Energie aus Kohle, kann diese aber auch aus Australien, Südafrika oder Kolumbien importieren.

Der Ministerpräsident forderte die EU-Mitgliedstaaten auf, dem Beispiel seines Landes zu folgen. Die EU-Kommission solle eine Steuer auf alle Energieimporte aus Russland erheben.

Erneuerbare Energien ausbauen

Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine vor knapp fünf Wochen setzt sich Polen für ein Energieembargo gegen Russland auf EU-Ebene ein. "Leider hat die EU-Kommission keine Entscheidung getroffen, deshalb treffen wir sie selbst", sagte Morawiecki.

Um unabhängig von russischen Erdöl und Erdgas zu werden, wolle Polen auch erneuerbare Energien ausbauen. "Dank dieser Energien werden wir uns von russischen Erdöl und Gas unabhängig machen, aber auch von anderen Ländern, die heute und in der Zukunft keine Bedrohung darstellen", sagte Morawiecki. Aktuell müsse das "sehr teure russische Gas" mit "sehr teurem norwegischen Gas" ersetzt werden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. März 2022 um 06:53 Uhr.