Lastwagen fährt an einem polnischen Grenzstein vorbei | picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Polens Handel wächst Exportrekord dank deutscher Kunden

Stand: 21.05.2021 22:20 Uhr

Polens Wirtschaft kommt dank stark steigender Exporte aus der Corona-Krise. Deutschland spielt dabei als wichtigster Absatzmarkt eine entscheidende Rolle. Doch das birgt auch Risiken.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Trotz Corona-Pandemie feiert die polnische Wirtschaft einen Exportrekord im ersten Quartal: Nach den jüngst veröffentlichten Angaben betrugen die Ausfuhren umgerechnet 66 Milliarden Euro, so viel wie nie zuvor. Ins Auge fällt dabei, dass die schon traditionell enge Verbindung mit Deutschland noch intensiver wurde.

Jan Pallokat ARD-Studio Warschau

Polens Wirtschaft hängt an deutscher Konjunktur

Knapp jede dritte Exportfuhre gehe nach Deutschland, erläutert Ewa Sadowska-Cieslak von der Vereinigung polnischer Ökonomen. "Der Anteil des Deutschland-Geschäfts an den polnischen Exporten beträgt 28,9 Prozent, eine sehr starke Konzentration auf einen Markt", sagt die Wirtschaftsexpertin. Das sei zwar einerseits gut, denn es zeige die große Verbundenheit beider Länder.

Aber es gebe auch eine Kehrseite, und die sei nicht ungefährlich: "Wenn der deutschen Wirtschaft etwas zustößt, wäre auch Polen schwer getroffen", warnt Sadowska-Cieslak und fügt hinzu: "An zweiter Stelle steht nach diesen 28 Prozent Frankreich mit nur sechs Prozent Anteil: ein gewaltiges Missverhältnis, dass die ganze Bedeutung des deutschen Marktes zeigt."

Die enge Verflechtung beider Länder hat vor allem auch mit der starken Stellung der Industrie beidseits der Oder zu tun. Das Gros der Ausfuhren aus Polen sind Industriegüter, Maschinen und Anlagen etwa oder auch Verkehrsmittel wie Busse, aber auch Möbel- und Möbelteile, Fernseher oder Haushaltswaren, Türen, Fenster, neuerdings verstärkt Yachten. Polen exportiert eine große Bandbreite an Gütern, Agrarprodukte machen etwa zehn Prozent des Exportmixes aus.

Regierung sieht Wettbewerbsfähigkeit gesteigert

Auch als Importeur legte das Land zum Jahresauftakt weiter kräftig zu. Auch hier gehört Deutschland zu den wichtigsten Partnern. Unter dem Strich bleibt aber ein klarer Überschuss für die polnische Wirtschaft im Handel mit Deutschland.

Polen war zuletzt zum für Deutschland fünftwichtigsten Handelspartner aufgestiegen und überholte damit Italien. Das sieht auch Polens Regierung: "In den ersten Monaten dieses Jahres ist der Export der USA nach Deutschland um zehn Prozent gesunken", stellt Premierminister Mateusz Morawiecki fest. "In derselben Zeit wuchs der polnische Export nach Deutschland um 15 Prozent. Das beweist die Zunahme unserer Wettbewerbsfähigkeit." 

Diese wird ein bisschen auch durch die Landeswährung Zloty unterstützt, die im Zuge der Pandemie deutlich abgewertet hat und so den polnischen Exporteuren hilft. Nur mit Kosten und Preisen allein ist der Dauererfolg der polnischen Wirtschaft aber längst nicht mehr zu erklären - denn polnische Anbieter verkaufen fast ausschließlich in hochentwickelte Industrieländer wie eben Deutschland.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. Mai 2021 um 09:48 Uhr und 22:49 Uhr.