Opec in Wien | picture alliance/dpa/Sputnik

Förderung wird erhöht OPEC+ sorgt sich nicht um Omikron

Stand: 04.01.2022 16:45 Uhr

Versetzt Omikron der Weltwirtschaft einen weiteren Tiefschlag? Das Ölkartell OPEC+ geht nicht davon aus und erhöht wie geplant seine Fördermenge.

Das internationale Ölkartell OPEC+ erhöht wie geplant ihre Fördermenge. Im Februar sollen zusätzlich 400.000 Barrel (je 159 Liter) Rohöl am Tag gefördert werden, teilten die Ölstaaten nach einer Online-Konferenz am Nachmittag mit.

Die aus 23 Staaten bestehende Allianz unter Führung von Saudi-Arabien und Russland setzt damit ihre bisherige Strategie einer monatlichen Produktionssteigerung fort.

Omikron-Folgen "moderat"

Entscheidend für den Beschluss war die Einschätzung, wie stark die neuerliche Corona-Welle durch die hochansteckende Omikron-Variante die Weltwirtschaft bremsen wird. Das Kartell geht davon aus, dass die neue Corona-Mutante nur "moderate" Folgen für die Ölnachfrage haben wird. Die erhöhte Fördermenge soll den zusätzlichen Bedarf in der laufenden weltwirtschaftlichen Erholung decken.

Allerdings widerstand das Kartell Forderungen der USA, die Förderung angesichts hoher Energiepreise und entsprechend hoher Inflationsraten in vielen Ländern noch stärker auszuweiten.

Mit der Ausweitung der Fördermenge nähert sich die Gruppe wieder dem Niveau vor dem Ausbruch der Pandemie. Die OPEC+ liefert rund 45 Prozent des Weltmarktbedarfs an Rohöl. Das nächste Treffen der Allianz ist für den 2. Februar geplant.

Am Ölmarkt wurde die Entscheidung gelassen aufgenommen. Die Ölnotierungen zogen am Nachmittag leicht an.