Unwetter in Spanien | MORELL/EPA-EFE/REX

Warnung von Oxfam Klimakrise könnte G7-Staaten Billionen kosten

Stand: 07.06.2021 08:56 Uhr

Der Klimawandel wird auch für die Weltwirtschaft gravierende Folgen haben. Laut Hilfsorganisation Oxfam könnte er die G7-Staaten im Jahr 2050 durchschnittlich 8,5 Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung kosten.

Die Hilfsorganisation Oxfam warnt die führenden Industrienationen vor heftigem Schaden für die Wirtschaft durch mangelnden Klimaschutz. "Die Klimakrise könnte die G7-Staaten im Jahr 2050 durchschnittlich 8,5 Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung kosten, wenn sie keine ehrgeizigeren Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimakatastrophe ergreifen", teilte Oxfam mit. Der Verlust beliefe sich dann auf 4,8 Billionen Dollar, wie Berechnungen auf Grundlage einer Analyse des Schweizer Swiss Re Institutes ergeben hätten.

Bei ihrem Gipfel ab Freitag in Cornwall sollten sich die G7 darauf einigen, "die CO2-Emissionen schneller und stärker zu senken". Neben Deutschland und Großbritannien sind Frankreich, die USA, Italien, Japan und Kanada Mitglieder der Gruppe sieben führender demokratischer Wirtschaftsmächte.

Globales BIP würde um 14 Prozent sinken

Das Swiss Re Institute hatte bereits im April festgestellt, dass der Klimawandel langfristig die größte Gefahr für die Weltwirtschaft sei. Ohne Gegenmaßnahmen drohe bis 2050 ein Temperaturanstieg um mehr als drei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter, die Weltwirtschaft würde um 18 Prozent schrumpfen.

Oxfam bezieht sich auf ein Szenario, bei dem Swiss Re bereits von "einigen Gegenmaßnahmen" und einem Anstieg von 2,6 Grad ausgeht. Das globale Bruttoinlandsprodukt würde in dem Modell um 14 Prozent sinken. Dieses Niveau könnte nach Oxfam-Angaben auf Grundlage aktueller Zusagen aller Länder erreicht werden.

1,5-Grad-Ziel laut Oxfam in weiter Ferne

Bei der internationalen Klimakonferenz 2015 in Paris hatten sich die Staaten der Erde eigentlich darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles daran zu setzen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen. Oxfam kritisierte, dass die Zusagen der G7-Staaten vor der Weltklimakonferenz Ende des Jahres deutlich hinter dem zurückblieben, was nötig sei, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Dabei sollten die G7 als einige der größten Emittenten der Welt mit gutem Beispiel vorangehen.

"Die prognostizierten wirtschaftlichen Turbulenzen in den wohlhabenden G7-Ländern sind nur die Spitze des Eisbergs", sagte Max Lawson, Leiter der internationalen Kampagne gegen soziale Ungleichheit. "In vielen wirtschaftlich benachteiligten Teilen der Welt werden Todesfälle, Hunger und Armut als Folge extremer Wetterereignisse zunehmen."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 07. Juni 2021 um 06:00 Uhr.