Eine Frau zahlt mit einem 1000-Peso-Schein in einer Bäckerei in Buenos Aires, Argentinien | picture alliance/dpa

Schwere Wirtschaftskrise Fast 95 Prozent Inflation in Argentinien

Stand: 13.01.2023 11:20 Uhr

In Argentinien ist die Inflation auf den höchsten Stand seit Anfang der 1990er-Jahre gestiegen. Das südamerikanische Land gehört zu den Staaten mit der stärksten Teuerung weltweit.

Im Zuge der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise in Argentinien ist die Inflationsrate in dem südamerikanischen Land auf 94,8 Prozent gestiegen. Damit erreichte die Teuerungsrate im vergangenen Jahr das höchste Niveau seit 30 Jahren, wie die Statistikbehörde (Indec) mitteilte. Im Jahr 2021 hatte die argentinische Inflationsrate noch bei 50,9 Prozent gelegen.

Preise für viele Produkte eingefroren

"Unsere Verantwortung und unsere größte Herausforderung besteht darin, die Inflation zu senken, denn sie ist das Fieber einer kränkelnden Wirtschaft", schrieb Wirtschaftsminister Sergio Massa nach der Veröffentlichung der Zahlen auf Twitter. "Das kann durch eine geordnete Haushaltsführung, Disziplin, die Einhaltung klarer Ziele und ein verantwortungsbewusstes Vorgehen in allen Bereichen erreicht werden."

Massa habe erfolgreich verhindert, dass die Inflationsrate 2022 eine dreistellige Höhe erreichte, wie es einige Experten prognostiziert hätten, hieß es vom Präsidialamt in Buenos Aires. Der frühere Präsident des Abgeordnetenhauses wurde im Sommer zum "Superminister" Argentiniens ernannt. Der Nicht-Ökonom vereint die Ministerien für Wirtschaft, Produktion und Landwirtschaft.

Im Dezember hatte die Regierung um Präsident Alberto Fernández den Plan "Gerechte Preise" ins Leben gerufen. Im Rahmen einer Vereinbarung mit den Produzenten von Lebensmitteln und Hygieneartikeln wurden die Preise für die rund 2000 wichtigsten Produkte bis März eingefroren. Im Gegenzug erhielten die Hersteller die Möglichkeit, etwa 30.000 andere Artikel monatlich um vier Prozent teurer anzubieten.

Teuerung in Restaurants und Hotels besonders stark

Die Inflationsrate in Argentinien ist eine der höchsten der Welt. Zu den Branchen mit den höchsten Teuerungsraten im vergangenen Jahr zählten laut Statistikbehörde Restaurants und Hotels. Hier habe die Teuerung 108,8 Prozent betragen.

Um das Haushaltsdefizit zu finanzieren, druckt die Zentralbank ständig frisches Geld. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas leidet unter einem aufgeblähten Staatsapparat, geringer Produktivität der Industrie und einer großen Schattenwirtschaft, die dem Staat viele Steuereinnahmen entzieht.

Die Landeswährung Peso wertet gegenüber dem Dollar immer weiter ab, der Schuldenberg wächst ständig. Zusätzlich befeuert wurde die Inflation in Argentinien nun von globalen Krisen, etwa Russlands Krieg gegen die Ukraine und den Störungen in den Lieferketten.