Blick auf den Eiffelturm in Paris. | dpa

Offenbar technische Panne Großflächiger Stromausfall in Paris

Stand: 09.12.2022 12:08 Uhr

Während sich Frankreich auf mögliche kontrollierte Abschaltungen der Energieversorgung vorbereitet, kam es gestern in Paris zum Stromausfall. Zehntausende Haushalte in der Hauptstadt waren betroffen.

In Paris ist es gestern Abend zu einem großflächigen Stromausfall gekommen. Insgesamt 125.000 Haushalte waren rund 45 Minuten ohne Strom. Betroffen waren unter anderem das dritte, vierte und fünfte Arrondissement der französischen Hauptstadt, wie der Netzbetreiber RTE mitteilte. In den sozialen Netzwerken teilten Bewohner Bilder ganzer Straßenzüge, die im Dunkeln lagen.

Grund für den Ausfall sei eine Panne in einem Transformator gewesen, teilte der Energieversorger Enedis mit. Da Frankreich sich im Moment auf mögliche Stromabschaltungen während eines harten Winters rüstet, scherzte der Bürgermeister von Paris-Zentrum, Ariel Weil, er habe nicht damit gerechnet, dass der Strom so schnell ausfällt.

Übung der Behörden

Zu dem Stromausfall kam es am Vorabend einer Übung der französischen Behörden, bei der das zeitlich und regional begrenzte Abschalten der Stromversorgung in einer Region simuliert werden soll. Noch immer sind rund 20 der 56 französischen AKW nicht am Netz. Bei einem harten Winter wird befürchtet, dass die Stromerzeugung die Nachfrage zu bestimmten Zeitpunkten möglicherweise nicht wird decken können.

Die Regierung hat deshalb mit Vorbereitungen für örtlich begrenzte Stromabschaltungen bei Spitzenbelastungen begonnen. Damit soll ein unkontrollierter Blackout abgewendet werden. Heute sollen Abläufe für eine Abschaltung geprobt werden, ohne dass tatsächlich eine Abschaltung vorgenommen wird.

AKW sollen wieder hochgefahren werden

Der französische Energieversorger EDF kündigte indes an, drei seiner AKW würden nach Reparaturarbeiten schrittweise wieder hochgefahren. So soll das Kraftwerk Cattenom 4 mit einer Leistung von 1300 Megawatt frühestens am Sonntag wieder komplett einsatzbereit sein. Auch die beiden Reaktoren Bugey 3 und Cruas 2 stehen demnach wieder für die Stromproduktion zur Verfügung.

Derzeit ist geplant, dass die französischen Atomkraftwerke im kommenden Monat wieder eine Kapazität von insgesamgt 40 Gigawatt erreichen. Zahlreiche technische Probleme hatten zuletzt dazu geführt, dass die AKW im Land so wenig Strom produzierten wie seit 30 Jahren nicht mehr.