Container auf einem chinesischen Mega-Frachter. | REUTERS

Außenhandel im März China steigert Exporte deutlich

Stand: 13.04.2022 12:47 Uhr

Trotz Lockdowns und Ukraine-Krieg haben Chinas Exporte im März unerwartet stark zugelegt. Die Importe schrumpften dagegen überraschend. Russland baute seinen Außenhandel mit China aus.

Ungeachtet des Krieges in der Ukraine und der Lockdowns infolge der Ausbreitung des Coronavirus sind die chinesischen Exporte im März überraschend stark gestiegen. Nach Angaben der Zollverwaltung in Peking legten die Ausfuhren um 14,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Dagegen gingen die Importe um 0,1 Prozent auf 228 Milliarden Dollar zurück. Das war das erste Minus seit August 2020.

Die schrumpfenden Einfuhren deuten auf eine schwächere Binnennachfrage hin, welche durch die stärkste Corona-Welle in China seit Pandemiebeginn vor mehr als zwei Jahren ausgelöst wurde. So steckt etwa Shanghai, die mit 26 Millionen Einwohnern größte Stadt des Landes, seit mehr als zwei Wochen in einem Lockdown. Insgesamt wuchs der Außenhandel Chinas im März um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Exportwachstum dürfte schwächer ausfallen

Die Auswirkungen des leichten Importrückgangs der Volksrepublik spüren auch die deutschen Exporteure: Sie konnten im März weniger nach China liefern. Die chinesischen Importe aus Deutschland fielen sogar um 9,8 Prozent auf 9,272 Milliarden Dollar, während China im Gegenzug mit 9,488 Milliarden Dollar um 18,1 Prozent mehr nach Deutschland exportierte.

Trotz des starken Gesamtanstiegs chinesischer Ausfuhren im März rechnen Experten damit, dass Chinas Exportwachstum in den kommenden Wochen schwächer ausfallen wird, da der Ukraine-Krieg die globale Erholung und damit die Nachfrage dämpft. Auch gibt es logistische Probleme und eine Unterbrechung von Lieferketten durch die Corona-Lockdowns.

Seit März gibt es Ausgangssperren für viele Millionen Menschen in der Hafenstadt Shanghai sowie in Nordostchina in den Metropolen Changchun, Shenyang und der Provinz Jilin. Der Frachtverkehr über den größten Hafen der Welt in Shanghai ist beeinträchtigt. Es fehlt schon an Lastwagen, die Container oder Waren über Land transportieren. Unternehmen klagen, dass auch der Transport über Provinzgrenzen beeinträchtigt ist.

Russlandgeschäft wächst deutlich

Positiv entwickelte sich der chinesische Außenhandel mit Russland. Im ersten Quartal stiegen Exporte und Importe auf 38,18 Milliarden Dollar. Das ist ein Plus von 27,8 Prozent, wie der Zoll mitteilte. Einige Wochen vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar erklärten China und Russland eine strategische Partnerschaft.

Während die chinesische Wirtschaft von dem gestiegenen Außenhandel profitieren kann, dürfte die russische Wirtschaft im laufenden Jahr um mehr als zehn Prozent schrumpfen. Das wäre der größte Rückgang des Bruttoinlandsprodukts seit den Jahren nach dem Fall der Sowjetunion 1991, sagte der ehemalige Finanzminister Alexej Kudrin gestern.

Russland sieht sich nach seinem Angriff auf die Ukraine den weitreichendsten Sanktionen seiner Geschichte ausgesetzt. Kudrin sagte, dass sich der Rückgang beim BIP auf den Staatshaushalt auswirken werde. Das Finanzministerium werde dann Mittel umverteilen müssen.