Teilnehmer des Warnstreiks ziehen mit Trillerpfeifen und Bannern durch die Halle des Flughafens Düsseldorf. | Bildquelle: REUTERS

Streiks an Flughäfen Hunderte Flüge ausgefallen

Stand: 10.01.2019 10:55 Uhr

An den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart laufen ganztägig Warnstreiks. Hunderte Flüge sind gestrichen, Urlaubsflieger weichen auf andere Airports aus. Schon seit Mitternacht kommt es zu Verzögerungen.

Wegen des Tarifkonflikts an deutschen Flughäfen stehen Reisende heute vor massiven Problemen. An den Airports Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart begann in der Nacht ein Warnstreik des Sicherheitspersonals, wie Gewerkschaftssprecher mitteilten.

Rund 110.000 Passagiere könnten insgesamt betroffen sein - etwa so viele Reisende sitzen normalerweise in den Maschinen, die donnerstags an den drei Airports starten und landen.

Warnstreik des Sicherheitspersonals an drei deutschen Flughäfen
tagesschau 16:00 Uhr, 10.01.2019, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hunderte Flüge gestrichen

In Köln-Bonn sei die Streikbereitschaft enorm hoch, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di. Kurz nach Streikbeginn um Mitternacht habe es Chaos an den Kontrolltoren gegeben, durch die die Lastwagen die Fracht auf das Flughafengelände bringen. Es habe Rückstaus bis zur Autobahn gegeben.

Im Gegensatz zu anderen Standorten gibt es in Köln-Bonn kein Nachtflugverbot. Nachts ist der rheinische Airport besonders als Drehkreuz für die Frachtflieger von DHL, UPS und Fedex wichtig. Auch sie betrifft der Warnstreik - ihre Piloten und Ladungen müssen ebenfalls durch die Sicherheitschecks.

Am Morgen war die Lage jedoch laut Flughafenbetreibern entspannt, da die meisten betroffenen Passagiere nicht erst angereist seien. 131 von 199 Starts und Landungen in Köln wurden abgesagt.

Am Düsseldorfer Flughafen zogen in den frühen Morgenstunden Hunderte Streikende mit Trillerpfeifen und Plakaten durch die Abflughalle. Dort sind heute 370 der geplanten rund 580 Starts und Landungen gestrichen.

Weitere Flughäfen betroffen

Auch an anderen Flughäfen haben die Warnstreiks Auswirkungen. Laut Internetseite der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH waren am Morgen an den Flughäfen Tegel und Schönefeld mehr als 90 Flüge betroffen - die meisten Ausfälle gab es dabei in Tegel. "Informiere dich vor deiner Anreise über den Flugstatus bei deiner Airline", twitterte der Berlin Airport Service.

Am Flughafen in Hannover sind drei Anflüge und drei Abflüge ausgefallen, wie ein Sprecher des Flughafens sagte. Am Airport München entfielen laut einem Sprecher sogar etwa 100 Flüge wegen der Warnstreiks. Hier kamen wetterbedingt etwa 50 weitere Ausfälle hinzu.

Zeit und wenig Handgepäck mitbringen

In Stuttgart wurden zunächst 142 der 275 Flüge annulliert. Die Zahlen könnten im Lauf des Tages noch steigen.

Der Flughafen forderte Reisende auf, ihr Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren, um lange Wartezeiten an den Kontrollen zu vermeiden.

Der Urlaubsflieger TUI fly kündigte an, seine für heute geplanten Abflüge zu verlegen: Flugzeuge aus Stuttgart starten am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden, die Flieger ab Düsseldorf und Köln weichen auf den Flughafen Paderborn-Lippstadt aus.

Ver.di fordert 20 Euro pro Stunde

Ver.di fordert für die 23.000 Kontrolleure von Passagieren, Fracht, Waren und Flughafen-Beschäftigten eine bundesweit einheitliche Bezahlung von 20 Euro pro Stunde. Das wäre ein Plus im teilweise hohen zweistelligen Prozentbereich - derzeit ist die Bezahlung je nach Region und Tätigkeit unterschiedlich. Die Arbeitgeber bieten nach eigener Darstellung ein Plus von bis zu 6,4 Prozent.

Bereits zu Wochenbeginn hatte ver.di Warnstreiks an den Berliner Flughäfen ausgerufen, die aber nur wenige Stunden dauerten - etwa acht Prozent der Flüge an diesem Tag fielen aus. Heute könnten es erheblich mehr Ausfälle werden.

Linke fordert Verstaatlichung der Kontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, hatte das Vorgehen von ver.di zuvor "überzogen, rücksichtslos und unverantwortlich", genannt. Dadurch entstünde großer Schaden nicht nur für die Flughäfen, die zudem in dem Streit kein Verhandlungspartner seien, sondern auch für "das Image Deutschlands".

Die Linken-Fraktion im Bundestag forderte angesichts des Tarifkonflikts eine Verstaatlichung der Sicherheitsdienste an Flughäfen. "Die öffentliche Sicherheit darf nicht dem Gewinnstreben privater Sicherheitsdienstleister untergeordnet werden, erst recht nicht in einem sensiblen Bereicht wie der Terrorabwehr an Flughäfen", sagte der parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Januar 2019 um 05:30 Uhr, 06:00 Uhr und 09:00 Uhr.

Darstellung: