Flughafen Düsseldorf (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Tarifstreit Warnstreiks auf zwei Flughäfen

Stand: 07.02.2019 08:40 Uhr

Wer heute ab Düsseldorf oder Hannover fliegen möchte, sollte vorsichtshalber seine Fluggesellschaft kontaktieren. Trotz Warnstreiks der Bodenabfertiger sind die Auswirkungen auf den Flugbetrieb aber gering.

Passagiere an den Flughäfen Hannover und Düsseldorf müssen sich heute auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Die Gewerkschaft ver.di hat Mitarbeiter des Bodenabfertigers Aviapartner zu Warnstreiks an den beiden Airports aufgerufen. Die Ausstände seien aber eng befristet und träfen nur relativ wenige Flüge, hieß es von den beiden Airports.

In Düsseldorf u.a. die Lufthansa betroffen

Am Flughafen Düsseldorf legten Mitarbeiter der Bodenabfertigung um 3 Uhr die Arbeit nieder. Bis 11 Uhr vormittags wollen sie kein Gepäck und keine Fracht verladen. Der reguläre Flugbetrieb beginnt erst um 6 Uhr.

56 Starts und Landungen seien gestrichen worden, teilte der Flughafen mit. Es komme zu Verzögerungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb. In den Abflugbereichen seien zusätzliche Servicemitarbeiter im Einsatz. Der Flughafen rief Passagiere auf, sich vor Reiseantritt bei ihrer Fluggesellschaft über Ausfälle oder Verspätungen zu informieren. Betroffen sind nach Angaben des Flughafens unter anderem die Fluggesellschaften Lufthansa, Condor und Easyjet.

Sieben Flüge in Hannover

In Hannover hat ver.di das Aviapartner-Bodenpersonal aufgerufen, von 5 Uhr und 13.30 Uhr die Arbeit niederzulegen und kein Gepäck zu verladen. Etwa zehn Beschäftigte beteiligten sich an dem Warnstreik, wie ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di sagte. Der Flughafen rechnete nach Angaben eines Sprechers lediglich bei sieben Flügen mit Verzögerungen. Nach Angaben des Flughafens gehören zu den Zielen je zwei Flüge nach Amsterdam und Paris sowie je einer nach Kopenhagen, Warschau und London. Für alle anderen 26 Flüge in dem Zeitraum erwartet der Flughafen "überhaupt keine Einschränkungen", da Aviapartner der Sprecherin zufolge einen deutlich kleineren Anteil von Flügen abfertigt.

Die Gewerkschaft fordert die Einführung eines Weihnachts- und Urlaubsgeldes sowie eine bessere Bezahlung von Nacht-, Schicht-, und Feiertagsarbeit. Aviapartner habe auch nach zwei Verhandlungsrunden kein Angebot vorgelegt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. Februar 2019 um 06:45 Uhr.

Darstellung: