Der Hamburger Hafen bei Dämmerung.

Wachstumsprognose der Sachverständigen "Fünf Weise" rechnen mit 1,6 Prozent

Stand: 13.11.2013 10:33 Uhr

1,6 Prozent Wachstum, 42,1 Millionen Beschäftige, 2,95 Millionen Arbeitslose - das sind die Kernprognosen der sogenannten Wirtschaftsweisen für die deutsche Wirtschaft 2014. Die Schätzungen fügen sich in eine Reihe ähnlicher Vorhersagen anderer Wirtschaftswissenschaftler. So rechnen die Fachleute der Bundesregierung mit 1,7 Prozent, die Ökonomen der EU-Kommission mit 1,4 Prozent und das Gemeinschaftsgutachten der großen Wirtschaftsinstitute mit 1,8 Prozent Zuwachs.

Für dieses Jahr geht der Sachverständigenrat - so der offizielle Name der "fünf Weisen" - von einem Plus von lediglich 0,4 Prozent aus. Dass die Wirtschaft 2014 anziehen werde, liege vor allem an der zunehmenden Nachfrage nach deutschen Gütern aus dem Ausland, hieß es.

"Wirtschaftsweise" kritisieren Pläne von Union und SPD
tagesschau 20:00 Uhr, 13.11.2013, Robin Lautenbach, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Immobilienblase

Was die angebliche Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland betrifft, geben sich die fünf Ökonomen derweil gelassen. In einigen Regionen drohe zwar womöglich eine Überhitzung der Häuserpreise. Insgesamt gesehen aber lasse "die Belebung des Immobilienmarkts bisher keine Anzeichen für gesamtwirtschaftliche Fehlentwicklungen erkennen".

Die Bundesbank hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart oder Düsseldorf die Preise für Wohnimmobilien um bis zu 20 Prozent überbewertet sein könnten.

Warnung vor "Verwässerung" der Agenda 2010

Kritik übten die Wirtschaftsweisen an den Plänen von Union und SPD in den Koalitionsgesprächen. Maßnahmen wie die Mütterrente, eine Aufstockung niedriger Renten sowie Ausnahmen von der Rente mit 67 gingen überwiegend zu Lasten der kommenden Generationen. Auch den geplanten gesetzlichen Mindestlohn kritisieren die Wissenschaftler: Die Vorhaben seien "rückwärtsgewandt" und drohten die Agenda 2010 zu verwässern.

Die Hinweise der Regierungsberater würden ernst genommen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Annahme des neuen Jahresgutachtens in Berlin. Inwieweit dies tatsächlich der Fall ist, bleibt indes fraglich. Seit der Wirtschaftskrise, deren Ausmaße kaum ein deutscher Spitzenökonom auch nur annähernd vorhergesagt hatte, haben die Experten in Berlin einen schweren Stand.

Der Sachverständigenrat wurde 1963 gegründet, um die Regierung wirtschaftspolitisch zu beraten. Geleitet wird das Gremium zurzeit von Christoph Schmidt, dem Präsidenten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI). Die übrigen "Weisen" sind Peter Bofinger, Claudia Buch, Lars Feld und Volker Wieland.

Infografik BIP-Prognose versus Wirklichkeit
galerie

Prognose und Wirklichkeit: Die Sachverständigen sahen weder den Boom 2006 und 2007 noch den Absturz 2009 noch die Erholung 2010 auch nur annähernd voraus.

Darstellung: