Arbeiter in einem deutschen Industriebetrieb

Wachstumsprognose der Sachverständigen "Fünf Weise" rechnen mit 1,6 Prozent

Stand: 13.11.2013 10:33 Uhr

1,6 Prozent Wachstum, 42,1 Millionen Beschäftige, 2,95 Millionen Arbeitslose - das sind die Kernprognosen der sogenannten Wirtschaftsweisen für die deutsche Wirtschaft 2014. Die Schätzungen fügen sich in eine Reihe ähnlicher Vorhersagen anderer Wirtschaftswissenschaftler. So rechnen die Fachleute der Bundesregierung mit 1,7 Prozent, die Ökonomen der EU-Kommission mit 1,4 Prozent und das Gemeinschaftsgutachten der großen Wirtschaftsinstitute mit 1,8 Prozent Zuwachs.

Für dieses Jahr geht der Sachverständigenrat - so der offizielle Name der "fünf Weisen" - von einem Plus von lediglich 0,4 Prozent aus. Dass die Wirtschaft 2014 anziehen werde, liege vor allem an der zunehmenden Nachfrage nach deutschen Gütern aus dem Ausland, hieß es.

Keine Immobilienblase

Was die angebliche Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland betrifft, geben sich die fünf Ökonomen derweil gelassen. In einigen Regionen drohe zwar womöglich eine Überhitzung der Häuserpreise. Insgesamt gesehen aber lasse "die Belebung des Immobilienmarkts bisher keine Anzeichen für gesamtwirtschaftliche Fehlentwicklungen erkennen".

Die Bundesbank hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart oder Düsseldorf die Preise für Wohnimmobilien um bis zu 20 Prozent überbewertet sein könnten.

Infografik BIP-Entwicklung

Warnung vor "Verwässerung" der Agenda 2010

Kritik übten die Wirtschaftsweisen an den Plänen von Union und SPD in den Koalitionsgesprächen. Maßnahmen wie die Mütterrente, eine Aufstockung niedriger Renten sowie Ausnahmen von der Rente mit 67 gingen überwiegend zu Lasten der kommenden Generationen. Auch den geplanten gesetzlichen Mindestlohn kritisieren die Wissenschaftler: Die Vorhaben seien "rückwärtsgewandt" und drohten die Agenda 2010 zu verwässern.

Die Hinweise der Regierungsberater würden ernst genommen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Annahme des neuen Jahresgutachtens in Berlin. Inwieweit dies tatsächlich der Fall ist, bleibt indes fraglich. Seit der Wirtschaftskrise, deren Ausmaße kaum ein deutscher Spitzenökonom auch nur annähernd vorhergesagt hatte, haben die Experten in Berlin einen schweren Stand.

Der Sachverständigenrat wurde 1963 gegründet, um die Regierung wirtschaftspolitisch zu beraten. Geleitet wird das Gremium zurzeit von Christoph Schmidt, dem Präsidenten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI). Die übrigen "Weisen" sind Peter Bofinger, Claudia Buch, Lars Feld und Volker Wieland.

Infografik BIP-Prognose versus Wirklichkeit

Prognose und Wirklichkeit: Die Sachverständigen sahen weder den Boom 2006 und 2007 noch den Absturz 2009 noch die Erholung 2010 auch nur annähernd voraus.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Hugomauser 13.11.2013 • 18:28 Uhr

@Vivala Revolution

"Früher gab es dahingehend überhaupt keine Infos, brauchten wir nicht." Sie haben unrecht. Es wurden seit Bestehen der Bundesrepublik entsprechende Prognosen gemacht. Brauchen tut das zum Beispiel die Bundesregierung, um die Einnahmen des nächsten Jahres abschätzen zu können und den Haushalt (der ja auch zukünftig ist) aufzustellen.