EU-Gipfel in Brüssel

EU-Sondergipfel in Brüssel Dinner mit Appetitverderber

Stand: 23.05.2012 21:40 Uhr

In Brüssel sind die EU-Staats- und Regierungschefs zu ihrem Gipfel zusammengekommen. Vor dem Dinner forderte Frankreichs Präsident Hollande nochmal, dass "alles auf den Tisch" müsse - und meinte damit auch die von Kanzlerin Merkel strikt abgelehnten Eurobonds.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Was will Francois Hollande? Diese Frage treibt wohl die meisten Regierungschefs beim abendlichen Dinner in Brüssel um. Der neue französische Präsident hat die Wahlen mit dem Versprechen gewonnen, in Europas Kampf gegen die Krise für frischen Wind zu sorgen. Kurz vor Beginn des Treffens legte er noch einmal nach: "Es wird heute Abend darauf ankommen, alle Ideen für Wachstum auf den Tisch zu legen. Und ich sage, man muss sofort etwas dafür tun."

Denn nur wenn die Staatseinnahmen sprudeln, könne man auch die Schulden abbauen. Beim Motto "Alles auf den Tisch" schließt Hollande auch die umstrittenen Eurobonds ein: Mit gemeinsamen Staatsanleihen aller Eurostaaten, so die Hoffnung, würde sich die Zinslast der Krisenstaaten verringern.

EU-Gipfel: Menüverderber Eurobonds?
M. Bohne, MDR
23.05.2012 21:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Unterstützung aus Österreich

Auch der österreichische Kanzler Werner Faymann sieht das so: "Zuerst kommt die Fiskaldisziplin, und dann muss man den nächsten Schritt tun", sagte er. "Denn es geht darum, dass wir weniger Zinsen zahlen. Und da kann man nicht sagen, wir sind zufrieden, dass Österreich und Deutschland wenig Zinsen bezahlen. Denn man soll nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt."

Der Präsident des Europäischen Parlaments, SPD-Politiker Martin Schulz, steuerte noch ein tagesaktuelles Argument bei: Deutschland habe sich heute knapp fünf Milliarden Euro zu einem Zinssatz von 0,0 Prozent leihen können. "Andere Staaten in Europa müssen sechs Prozent zahlen. Dieses Ungleichgewicht zerstört die Europäische Union", sagte Schulz.

Hollande fordert Eurobonds
nachtmagazin 00:35 Uhr, 24.05.2012, Heribert Roth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel: Ähnliche Zinsen führten zu Fehlentwicklungen

Die Bundeskanzlerin lässt sich durch die zunehmende Phalanx der Eurobond-Anhänger nicht beirren: "Ich weise auf die Rechtslage hin: Die Verträge verbieten eine Übernahme gegenseitiger Haftung", sagte Angela Merkel. "Darunter fallen nach unserer Auffassung auch Eurobonds. Außerdem glaube ich, dass sie kein Beitrag sind, das Wachstum in der Eurozone anzukurbeln. Denn die sehr ähnlichen Zinssätze, die wir über lange Jahre hatten, haben im Grunde zu schweren Fehlentwicklungen geführt."

Peterfisch und Schokoladendessert

Feines Essen bei harten Gesprächsthemen: Beim EU-Gipfel gab es für die 27 Staats- und Regierungschefs Filet vom Peterfisch und als Vorspeise Spargel. Ein Schokoladendessert auf Brüsseler Art versüßte ihnen anschließend die zähen Diskussionen über den richtigen Weg aus der Schuldenkrise.

Auch die Kanzlerin ist natürlich für mehr Wachstum. Aber sie will da ganz andere Wege beschreiten: "Uns geht es um die Vertiefung des Binnenmarkts. Ich werde hier vorschlagen, dass die Mobilität auf dem Arbeitsmarkt verbessert wird, denn in einigen Ländern werden Fachkräfte gesucht und in anderen herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, gerade unter jungen Menschen." Außerdem gehören Reformen bei den Sozialsystemen und den Arbeitsmarktregeln zum Wachstumsmenü der Kanzlerin - und ein verbesserter Einsatz der Europäischen Investitionsbank.

Entschieden werden soll zunächst noch nichts, aber der Weg muss freigeräumt werden für den nächsten Gipfel Ende Juni. Dann soll der Wachstumspakt stehen. Gipfelgastgeber Hermann van Rompuy erhofft sich eine konstruktive und offene Diskussion - aber mit dem starken Willen, Kompromisse zu finden.

Rolf-Dieter Krause (ARD) über die Streitfrage Eurobonds
nachtmagazin 00:35 Uhr, 24.05.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: