Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns in der Autostadt Wolfsburg | Bildquelle: dpa

Investitionsplan von VW Milliarden für neue Antriebe und Digitales

Stand: 13.11.2020 15:26 Uhr

Volkswagen will mehr Geld als bisher geplant in Zukunftstechnologien stecken: 35 Milliarden Euro sollen in die Elektromobilität fließen, weitere 27 in die Digitalisierung. Auch deutsche Werke sollen von dem Investitionsprogramm profitieren.

Volkswagen will trotz der Unsicherheit durch die Corona-Krise rund 150 Milliarden Euro bis einschließlich zum Jahr 2025 investieren. Dies geht aus der Investitionsplanung hervor, die der Aufsichtsrat beschlossen hat. So will der weltgrößte Autobauer 73 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe und die Digitalisierung stecken. Allein 35 Milliarden davon fließen in die Elektromobilität. Elf Milliarden gehen in die "Hybridisierung" des Modellportfolios. Ein weiterer großer Brocken ist die Digitalisierung, hier verdoppelt Volkswagen die Ausgaben auf rund 27 Milliarden Euro.

Zudem sollen Milliarden in die deutschen Werke fließen und die Produktion mehrerer neuer Modelle im Heimatland angesiedelt werden. Das Werk Emden, das den Passat demnächst an Bratislava in der Slowakei abgeben muss, erhält etwa eine Milliarde Euro. Dort sind ab Anfang 2022 - ergänzend zu Zwickau - der kleine Elektro-SUV ID.4 und ab 2023 der Aero als Elektronachfolger des Passat geplant. Für die sächsischen Standorte in Zwickau, Dresden und Chemnitz sind 1,2 Milliarden Euro vorgesehen, vor allem zur Ausweitung der Kapazitäten für E-Modelle sowie den einheitlichen Elektrobaukasten (MEB).

EU macht Druck

Das Geld für diese enormen Investitionen will VW weiter durch den Verkauf von Verbrennern als auch durch Einsparungen im Unternehmen erarbeiten. Volkswagen plant so viel Geld für neue Antriebe ein, weil wegen des "Green Deal" der EU erneut schärfere Klimavorgaben und damit auch strengere CO2-Grenzwerte für die Autobranche erwartet werden.

Derzeit sind die Verkaufszahlen allerdings eher ernüchternd: Nach der leichten Stabilisierung im September verbucht der Volkswagen-Konzern wieder sinkende Absätze. Die Auslieferungen nahmen im Oktober um 4,9 Prozent ab im Vergleich zum Vorjahresmonat. Insgesamt konnten 903.200 Fahrzeuge an die Kunden gebracht werden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. November 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: