Tausende von neuen Autos stehen auf einem Gelände in der Nähe von Sheerness in Kent.  | Bildquelle: dpa

Bilanz für 2019 VW verkauft und verkauft und verkauft

Stand: 14.01.2020 12:27 Uhr

Der VW-Konzern bleibt der größte Autobauer der Welt. Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen mehr Autos ab als je zuvor. Das liegt vor allem am starken Endspurt in China und der wachsenden Nachfrage nach SUV.

Der VW-Konzern hat bei seinen Verkäufen 2019 entgegen ersten Schätzungen doch noch einmal zugelegt - und könnte damit als weltgrößter Autobauer den Rivalen Toyota zum vierten Mal in Folge auf Abstand halten. Trotz Handelskonflikten und weltweit schwächelnder Konjunktur lieferte die Volkswagen-Gruppe nach eigenen Angaben 10,97 Millionen Fahrzeuge aus. Das waren 1,3 Prozent mehr als im Jahr davor, wie der Konzern mitteilte.

Der Konzern hatte bereits Anfang Januar erklärt, dass der Absatz 2019 doch leicht über dem Vorjahr gelegen habe. Davor war das Management von einem stabilen Absatz ausgegangen. Allein im Dezember sprangen die Auslieferungen um 12,5 Prozent auf gut eine Million Autos, Lkw und Busse. VW profitierte vor allem von der gestiegenen Nachfrage nach Stadtgeländewagen (SUV).

VW-Logo | Bildquelle: FOCKE STRANGMANN/EPA-EFE/REX
galerie

Auch von der Kernmarke verkaufte die Volkswagen-Gruppe mehr Autos als im Vorjahr.

Wachstum vor allem dank Porsche und Seat

Seinen Marktanteil baute Volkswagen dabei in allen Regionen teilweise deutlich aus. Auf dem deutschen Heimatmarkt verkaufte der VW-Konzern insgesamt 6,2 Prozent mehr Autos, in ganz Westeuropa lag das Plus bei 4,6 Prozent. Die Region Asien-Pazifik schnitt unterm Strich etwas schlechter ab als 2018 - allerdings hat sich der Hersteller im wichtigsten Markt China gegen den Trend noch einmal um 0,6 Prozent verbessert.

Von der Kernmarke VW Pkw wurden insgesamt 6,28 Millionen Wagen verkauft - das sind 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Töchtern Porsche (plus 9,6 Prozent) und Seat (plus 10,9 Prozent) waren die Zuwächse noch deutlich größer. Audi gelang eine Steigerung um 1,8 Prozent auf knapp 1,85 Millionen ausgelieferte Autos. Schwächer liefen die Geschäfte bei Skoda (-0,9 Prozent) und den leichten Nutzfahrzeugen (-1,6 Prozent).

Die Zahl der verkauften Elektroautos, wozu VW Hybridautos und vollelektrische Wagen wie den E-Golf zählt, legte dem Konzern zufolge um rund 80 Prozent auf mehr als 140.000 Fahrzeuge zu. Erst in den kommenden Jahren soll daraus ein Massengeschäft werden.

Schwierige Ausgangslage für 2020

2018 hatte Volkswagen dank seiner beiden Lkw-Töchter MAN und Scania mit 10,83 Millionen Fahrzeugen knapp vor dem Markenverbund aus Renault, Nissan und Mitsubishi gelegen. 2019 machte jedoch die Autokrise Renault und Nissan zu schaffen. Zudem belastete die Affäre um den Rauswurf von Carlos Ghosn, der bis dahin alle Fäden in der Hand gehalten hatte, die Allianz.

Toyota, 2018 auf Rang drei, schraubte seine Absatzerwartungen bereits im Herbst leicht zurück. Für das noch bis März laufende Geschäftsjahr 2019/2020 rechnet der Konzern mit 10,7 Millionen Auslieferungen.

Das neue Jahr birgt jedoch auch für Volkswagen Unsicherheiten - die Wirtschaftskraft lässt in vielen Ländern nach, gleichzeitig sind für den Hochlauf der E-Mobilität enorme Investitionen geplant.

Neuer Verkaufsrekord: VW Konzern legt Jahreszahlen 2019 vor
Wolfgang Kurtz, NDR
14.01.2020 21:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. Januar 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: