Matthias Müller

VW-Chef äußert sich zur Abgas-Affäre Müller will Krise für Konzernumbau nutzen

Stand: 10.12.2015 12:47 Uhr

Externe Tests, neue Konzernstrukturen und "mehr Silicon Valley" - so will VW auf den Abgas-Skandal reagieren. Konzern-Chef Müller warb dafür, die "Krise als Chance" zu sehen. Doch einige praktische Probleme wie der US-Rückruf bleiben ungelöst.

Volkswagen zieht Konsequenzen aus der Abgas-Affäre: In Zukunft will der Konzern seine Emissionstests von externen Unternehmen überprüfen lassen. Außerdem soll es zukünftig "Real-Life-Abgastests" geben, bevor ein Auto auf den Markt komme. Das teilte der Konzern vor Pressevertretern in Wolfsburg mit.

VW-Chef Mathias Müller im Fokus der Journalisten
galerie

Das Interesse an seiner ersten öffentlichen Stellungsnahme war groß: VW-Chef Mathias Müller im Fokus der Journalisten.

VW-Chef Matthias Müller kündigte zudem einen Strukturwandel im Unternehmen an. Das Top-Management werde VW künftiger weniger zentralistisch führen. Einige Geschäftsbereiche sollen neu geordnet werden. Man werde die aktuelle Krise "als Katalysator für den Wandel, den Volkswagen braucht" nutzen. Auch wenn es floskelhaft klinge, sei die Situation auch eine Chance für VW.

Auch atmosphärisch will der Nachfolger des zurückgetretenen Chefs Martin Winterkorn Veränderungen. In Zukunft müsse man bei VW "offener streiten und konstruktiver mit Fehlern umgehen", sagte Müller. Dazu brauche es Manager und Techniker, die keine "Ja-Sager" seien, sondern unangepasst und neugierig. "Den Mutigen gehört die Zukunft bei Volkswagen", sagte er. Der VW-Chef warb außerdem für eine "Open Door Policy" der Mitarbeiter und mehr Silicon Valley in Wolfsburg. Nur so könne der Konzern für die Zukunft ausgerichtet werden.

Thorsten Hapke, NDR, zur Sitzung des VW-Aufsichtsrates
tagesschau 12:00 Uhr, Thorsten Hapke, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rückruf in Europa soll bis 2016 abgeschlossen sein

Bei der Umrüstung der manipulierten elf Millionen Fahrzeuge weltweit komme der Konzern gut voran, sagte Müller. Der Rückruf in Europa soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Halter sollen individuell informiert werden, wann das Fahrzeug ein Update erhält.

In den USA sei die Situation deutlich komplizierter, weil technisch anspruchsvoller. Bisher gebe es noch keine Lösungskonzepte, die "vollständig und final" mit den US-Behörden abgestimmt seien.

Wie hoch die Kosten für den Skandal insgesamt sein werden, scheint derzeit nicht absehbar sein. "Das können wir nicht final abschätzen", sagte Müller. Derzeit sei jedoch kein Verkauf von Unternehmensteilen "notwendig", um die Kosten für den Skandal abzudecken.

450 interne und externe Prüfer bei VW

Auch Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch äußerte sich zu dem Abgas-Skandal. Er kündigte eine umfassende Aufarbeitung an. "Alles kommt auf den Tisch, nichts wird unter den Teppich gekehrt", sagte Pötsch. Der Skandal werde von 450 internen und externen Prüfern aufgearbeitet - "ohne Tabus". Sie hätten in den vergangenen Wochen 102 Terabyte an Daten gesichert, 87 ausführliche Interviews geführt und mehr als 1500 elektronische Geräte gesichert.

Neun Vertreter des Managements seien im Zuge der Aufklärungen freigestellt worden. Ob weitere folgen, wollte Pötsch nicht ausschließen. Eine Aussage zu beteiligten Personen schloss er jedoch zum jetzigen Zeitpunkt aus. Klar sei jedoch, dass eine "Fehlerkette" zu den Manipulationen geführt hätte. "Individuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern, Schwachstellen in Prozessen und eine zu große Toleranz gegenüber Regelverstößen" seien als Gründe für den Abgas-Skandal identifiziert worden.

Der Volkswagen-Konzern hatte im September zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Manipulations-Software eingesetzt wurde, die den Ausstoß von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies. Laut Aufsichtsratschef Pötsch befindet sich VW in "einer der größten Bewährungsproben" seiner Geschichte. Am 21. April 2016 will VW erneut über den Stand der Ermittlungen berichten.

Zwischenbilanz des VW-Konzerns
tagesschau 14:00 Uhr, 10.12.2015, Rüdiger Strauch, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: