130 Milliarden Euro gegen die Krise

130 Milliarden Euro gegen die Krise Vierer-Gipfel schnürt Wachstumspaket

Stand: 22.06.2012 19:40 Uhr

Bei ihrem Treffen in Rom haben sich die Regierungschefs der vier stärksten Euro-Volkswirtschaften auf ein 130-Milliarden-Euro-Paket für mehr Wachstum und Beschäftigung geeinigt. Auch bei einer Finanztransaktionssteuer rückt man näher - ansonsten gab es wenig Übereinstimmung.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

In Rom ist es in diesen Tagen unerträglich heiß. Über 35 Grad. Kein Wind, die Stadt ein heißer Kessel. Wie gut, dass Mario Monti die Regierungschefs der vier größten Länder der Eurozone auf einen der Hügel der Stadt eingeladen hat. Hier oben kann man angesichts der Euro-Turbulenzen einen kühlen Kopf bewahren. Ob Eurobonds, Wachstumsprogramme, Anleihenkäufe: Es gibt praktisch kein Thema, auf das sich die großen Euro-Staaten zurzeit einigen können.

Deshalb ging es heute in Rom vor allem um ein positives Signal. Die Botschaft des Tages durfte Gastgeber Mario Monti verkünden: Ein Prozent des europäischen Bruttoinlandsprodukts soll künftig in Wachstumsmaßnahmen investiert werden. Das wären etwa 130 Milliarden Euro. Italiens Regierungschef kündigte an: "Bei der nächsten Ratssitzung werden wir eine Reihe von Vorschlägen machen, um die Wirtschaft zu fördern, um Investitionen, Beschäftigung und Wettbewerb in Europa zu erhöhen und um den europäischen Binnenmarkt zu vervollständigen, der ja noch immer nicht richtig genutzt wird."

Vierer-Gipfel einigt sich auf mehr Wachstum
T. Kleinjung, ARD Rom
22.06.2012 18:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Einigkeit bei Transaktionssteuer

Milliardensummen für mehr Wachstum in der Eurozone - damit hat auch Angela Merkel kein Problem, vor allem, da diese Gelder teilweise bereits bewilligt und bereitgestellt sind. Einigkeit gab es auch beim Thema Finanztransaktionssteuer, so die Bundeskanzlerin: "Ich freue mich auch, dass alle vier heute sagen konnten: Wir unterstützen die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Die Krise ist gekommen mit der internationalen Finanzkrise und die Finanzmärkte sind noch nicht ausreichend beteiligt."

Und das war’s dann schon mit der Einigkeit unter den großen vier: Merkel, Hollande, Rajoy und eben Monti. Der italienische Regierungschef hatte selbst für den letzten innereuropäischen Zwist gesorgt mit der Forderung, der Rettungsfonds EFSF solle Anleihen von den Krisenstaaten aufkaufen. In die gleiche Richtung geht IWF-Chefin Christine Lagarde. Sie fordert: Der Euro-Rettungsfonds soll gefährdeten Banken direkt helfen.

Merkel widerspricht Lagarde und Monti

"Das war nicht im Sinne des Erfinders", widerspricht Merkel. "Der EFSF und auch der ESM sind Mechanismen der Solidarität. Jedes Land trägt mit seinen Garantien dazu bei, dass wir einem Land, das eine Schwierigkeit hat, helfen. Ich habe aber gesagt, dass Haftung und Kontrolle zusammengehören. Wer ist für mich, für den Steuerzahler die Größe, die mir garantiert, dass das Ganze wieder in Ordnung kommt? Das ist für mich der spanische Staat."

Bleibt das Reizthema Eurobonds. Frankreichs Präsident Francois Hollande will da nicht locker lassen - trotz der deutschen Widerstände gegen eine Schuldenunion. "Eurobonds können eine Perspektive sein, nicht erst in zehn Jahren", sagte Hollande. "Das ist eine Maßnahme, die die Union und Integration fördert. Eurobonds sind ein nützliches Werkzeug für Europa. Und ich werde fortfahren, in diesem Sinne weiterzuarbeiten und diesen Mechanismus in eine Perspektive einzubinden."

Kanzlerin flog nach Danzig

Italiens Ministerpräsident Monti hatte dieses Gipfeltreffen auf dem römischen Monte Mario angeregt. Er wollte vor allem die deutsche Kanzlerin und den französischen Präsidenten wieder einander annähern. Dafür reichte heute die Zeit kaum aus. Merkel setzte Prioritäten und flog sofort nach dem Gipfel nach Danzig, zum EM-Viertelfinale Deutschland gegen Griechenland.

Milliardenschweres Wachstumspaket soll Vertrauen in Europa wiederherstellen
tagesthemen 23:15 Uhr, 22.06.2012, Mike Lingenfelder, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: