Tanken | dpa

Zahlen des Statistischen Bundesamtes Inflation zieht leicht an

Stand: 30.03.2015 16:54 Uhr

Im März sind die Verbraucherpreise wieder leicht angestiegen. Vor allem Tanken und Heizen sowie Wohnungsmieten sind teurer geworden. Das Statistische Bundesamt spricht von einer Inflationsrate von 0,3 Prozent.

Die Verbraucherpreise sind im März wieder angestiegen. Waren und Dienstleistungen kosteten im Schnitt 0,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Januar waren die Preise mit 0,4 Prozent erstmals seit 2009 gesunken, ehe sie im Februar wieder um 0,1 Prozent anzogen. Für den weiteren Anstieg sorgten nun teurere Mieten und Dienstleistungen, auch Heizen und Tanken waren nicht mehr ganz so günstig wie zuletzt.

Die Teuerung liegt aber weiter klar unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank. Die EZB spricht nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preise.

Die anziehende Inflation kommt der EZB gelegen: Sie hat in diesem Monat mit dem Kauf von Staatsanleihen begonnen, um mit der Flut billigen Geldes die Gefahr einer Deflation - einem für die Wirtschaft schädlichen Preisverfall auf breiter Front - in der Euro-Zone zu bannen.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Bernd1 30.03.2015 • 23:24 Uhr

@ 23:03 von Laurisch-Karsten

Was hat der von Ihnen zitierte Artikel zu den USA mit unseren Statistiken zu tun? Gar nichts! Dort geht es um Studien und Medienberichte und NICHT um Statistiken! Bitte verwechseln Sie nicht Bäume mit Pferden oder Studien mit Statistiken. Beides hat jeweils absolut NICHTS miteinander zu tun! Wenn Sie irgendwelche Beweise dafür finden dass die Statistiken des Statistischen Bundesamtes falsch oder verfälscht sind dann bitte gerne! Das haben bereits Gewerkschaften und andere Institutionen versucht und nichts gefunden. Aber ich lasse mich gerne von Ihnen überzeugen!