Eine Passantin mit Mund-Nasenschutz geht an einem TUI-Reisebüro vorbei.  | dpa

Pläne des TUI-Konzerns Gebühr für Beratung in Reisebüros

Stand: 22.04.2021 12:43 Uhr

Sich im Reisebüro ausführlich beraten lassen und den Urlaub dann zuhause im Internet buchen - diese Praxis will der Touristikkonzern TUI künftig verhindern. Künftig soll eine Servicegebühr von bis zu 39 Euro fällig werden.

Die Tourismus-Branche liegt weiterhin am Boden - Reisewarnungen und Quarantänebestimmungen dominieren das Bild. Mitten in der Krise prescht der TUI-Konzern mit einem neuen Gebührenmodell vor. Wer ein Reisebüro des Anbieters aufsucht, muss sich auf höhere Kosten gefasst machen. Ab Mitte Mai verlangt Europas größtes Reiseunternehmen für Beratung und erweiterte Dienstleistungen ein "Service-Entgelt".

Die Zusammenstellung von detaillierten Angeboten, Leistungsvergleichen oder weiterführenden Informationen zu Zielen und Einreisebestimmungen sollen dann kostenpflichtig sein, wie der Konzern mitteilte.

Dem Unternehmen zufolge will TUI damit ein Signal setzen, dass umfangreiche Beratung ihren Preis habe. Zum anderen solle das Konzept solche Kunden locken, die weiterhin Wert auf eine persönlich betreute Vorbereitung und Absicherung ihrer Reise legten. Vorgesehen sind ein Basistarif für 15 beziehungsweise 29 Euro - je nach Gesamtreisepreis -, für den Kunden etwa die Ausarbeitung eines genauen Angebots oder ein "individuelles Reisekonzept" erhalten sollen.

Zum Preis von 25 beziehungsweise 39 Euro bietet das Unternehmen zudem "Unterstützung bei speziellen Anliegen" an oder Reservierungen für Aktivitäten im Hotel. Ein gewisse Grundinformation solle gebührenfrei bleiben.

"Die Zeit ist reif"

Dass der Zeitpunkt für die Ankündigung heikel sein könnte, ist TUI offenbar bewusst: Die Einführung von Zusatzgebühren sei nicht ohne Risiko, heißt es aus dem Unternehmen. "Aber die Zeit dafür ist reif, und wir müssen das jetzt einmal ausprobieren."

Laut TUI war das Preismodell intern länger in der Diskussion. Mit der Gebühr solle auch der sonst unbezahlte Aufwand aufgefangen werden, der entstehe, wenn manche Kunden sich ausgiebig in der Filiale informieren und dann aber anderswo buchen.

Auch die Reisebürokette von DER Touristik hatte im vergangenen November eine Service-Pauschale eingeführt. In der Basis-Version liegt sie bei einem Reisepreis von bis zu 500 Euro bei 15 Euro je Buchung. Bei einem Buchungswert von mehr als 500 Euro werden 30 Euro fällig. Für weitere Dienstleistungen wie etwa Sitzplatzreservierungen oder die Buchung von Wellness-Aktivitäten berechnet der Anbieter bis zu 49 Euro.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. April 2021 um 14:00 Uhr.