Baugrundstücke am Ortsrand der Gemeinde Ottenstein | dpa

Hauspreise 2021 Wohnimmobilien verteuern sich schneller

Stand: 28.03.2022 13:16 Uhr

Die Preise für Häuser und Wohnungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr im Schnitt um elf Prozent gestiegen. Zum Jahresende kletterten die Preise im Rekordtempo - besonders in dünn besiedelten Regionen.

Die Preise für Häuser und Wohnungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr stark gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Demnach sind im Jahresdurchschnitt die Preise für Wohnimmobilien insgesamt um 11,0 Prozent gegenüber 2020 gestiegen. Ein Jahr zuvor hatten die Preise nach Angaben der Wiesbadener Behörde binnen Jahresfrist noch um 7,8 Prozent zugelegt.

Preise steigen im Rekordtempo

Niedrige Zinsen und knapper Wohnraum treiben den Immobilienmarkt seit langem an. Der Trend zum Homeoffice in der Corona-Krise hat zudem die Nachfrage nach Wohnraum auf dem Land angekurbelt.

Besonders kräftig zogen die Preise im vierten Quartal vergangenen Jahres an: Im Zeitraum Oktober bis einschließlich Dezember gab es einen Anstieg um durchschnittlich 12,2 Prozent zum Vorjahresquartal. Dies sei der stärkste Preisanstieg bei den Wohnimmobilientransaktionen seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000, erläuterten die Statistiker.

Preise in ländliche Regionen deutlich gestiegen

Vor allem in dünn besiedelten ländlichen Kreisen beobachten die Statistiker ein deutliches Plus: Dort verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um 15,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. In dichter besiedelten ländlichen Kreisen stiegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 14,5 Prozent und die Preise für Eigentumswohnungen um 11,2 Prozent.

Hohe Immobilienpreise in Städten

Überdurchschnittlich starke Preissteigerungen verzeichneten demnach auch die TOP 7 Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf). In den Metropolen erhöhten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2021 um 12,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, die Preise für Eigentumswohnungen um 12,7 Prozent.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Februar 2022 um 20:00 Uhr.