Das Atomkraftwerk in Brunsbüttel | Bildquelle: dpa

Ausgleichszahlungen für Atomausstieg Verfassungsgericht pocht auf Neuregelung

Stand: 12.11.2020 13:30 Uhr

Ein Triumph für den Energiekonzern Vattenfall, ein Dämpfer für die Bundesregierung: Die Ausgleichszahlungen für den Atomausstieg müssen komplett neu geregelt werden - das bisherige Gesetz ist verfassungswidrig.

Von Bernd Wolf, ARD-Rechtsredaktion

Das Wort "schlampig" dürfte im Beratungszimmer der Verfassungsrichter sicher mehrfach gefallen sein. Ihr Beschluss zur Vattenfall-Klage lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

Verfahrensfehler der Bundesregierung

Es kommt auch nicht oft vor, dass ein Gesetzgeber ein Gesetz erlässt, und es tritt nie in Kraft, weil schlampig gearbeitet wurde.

Die Art und Weise, wie die damalige Bundesregierung den Atomausstieg umgesetzt hat, ist verfassungswidrig, und der klagende schwedische Energieversorger Vattenfall ist in seinem Grundrecht auf Eigentum verletzt. Denn: Die Entschädigungsregeln, wie sie das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zum beschleunigten Atomausstieg nach dem Fukushima-Gau 2011 vorgeschrieben hatte, sind nie in Kraft getreten - wegen Verfahrensfehlern der Regierung.

Entschädigungen im Atomausstiegsgesetz müssen neu geregelt werden
tagesschau 20:00 Uhr, 12.11.2020, Frank Bräutigam, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Laufzeitverlängerung zurückgenommen

Karlsruhe hatte am Nikolaustag 2016 den Atomausstieg grundsätzlich für zulässig erklärt. Die Bedingung: Der Gesetzgeber müsse bis 2018 in einer Novelle des Atomgesetzes regeln, welcher Energieversorger für welche abgeschalteten AKW wieviel Entschädigung bekommt - einmal für entgangene Gewinne und zum anderen für vergebliche Investitionen.

Denn im September 2010, kurz vor Fukushima im März 2011, hatte die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung noch eine Laufzeitverlängerung der AKW um viele Jahre beschlossen. Nach der Reaktorkatastrophe in Japan nahm sie die umstrittene Laufzeitverlängerung schnell zurück.

Unklares Gesetz

2016 erging dann das Urteil des Verfassungsgerichts mit der Auflage an den Gesetzgeber, die Kraftwerksbetreiber zu entschädigen. Diese hofften zunächst auf knapp 20 Milliarden Euro.

Die 2016 regierende Große Koalition verabschiedete ein Gesetz, machte jedoch schwerste Verfahrensfehler: Eine notwendige Erklärung der EU-Kommission wurde nicht eingeholt, die Summen waren zu unbestimmt und der Zeitpunkt des Inkrafttretens unklar. Die Politik sprach nur noch von einer kleinen einstelligen Milliardensumme.

Urteil ist Erfolg für Vattenfall

Vattenfall klagte erneut - mit Erfolg. Der Erste Senat unter Gerichtspräsident Stephan Harbarth sagt: Der Gesetzgeber ist weiterhin zur alsbaldigen Neuregelung verpflichtet, um die Grundrechtsverstöße zu beseitigen.

Vattenfall begrüßt den Verfassungsgerichtsbeschluss und darf jetzt hoffen, durch neue, verfassungskonforme gesetzliche Regelungen doch noch Geld für seine stillgelegten AKW Krümmel und Brunsbüttel zu bekommen.

In einer weiteren Klage vor dem internationalen Schiedsgericht der Weltbank (ICSID) in Washington fordert Vattenfall für den 2011 verordneten Atomausstieg noch einmal Schadensersatz in Höhe von fünf Milliarden Euro.

Verfassungsgericht zum Atomausstieg: Entschädigungen müssen neu geregelt werden
Bernd Wolf, SWR
12.11.2020 11:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 12. November 2020 tagesschau24 um 11:00 Uhr und MDR Aktuell im Hörfunk um 11:14 Uhr.

Korrespondent

Bernd Wolf Logo SWR

Bernd Wolf, SWR

Darstellung: