Logo von TikTok auf dem Display eines Smartphones | Bildquelle: dpa

Chinesische App in den USA TikTok darf bleiben

Stand: 13.11.2020 15:40 Uhr

Millionen von Menschen benutzen täglich TikTok - auch in den USA. Über Monate hinweg hatte sich US-Präsident Trump bemüht, die chinesische Video- und Musik-App zu verbannen. Damit scheiterte er aber vorerst.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

TikTok-Fans in den USA können die App vorläufig weiter auf ihr Smartphone laden, Videos aufspielen und anschauen. Die Anordnung, die vor allem unter Jugendlichen populäre chinesische Plattform abzuschalten, hat das US-Handelsministerium bis auf weiteres ausgesetzt.

Gerichte entschieden gegen Trump-Regierung

Eigentlich hätte bis gestern der TikTok-Betreiber Bytedance den Betrieb an amerikanische Firmen übertragen müssen. Verhandlungen mit Oracle und Walmart waren aber zu keinem Ergebnis gekommen, was ursprünglich das Aus für TikTok bedeutet hätte.

Allerdings hatten schon in den vergangenen Wochen Kreative, die mit ihren TikTok-Videos ihren Lebensunterhalt verdienen, geklagt und Gerichte daraufhin mehrere Anordnungen der Trump-Regierung für unverhältnismäßig erklärt.

Sicherheitsrisiko TikTok?

US-Präsident Donald Trump hatte TikTok immer als Sicherheitsrisiko bezeichnet - als Plattform, mit der China an Informationen über US-Bürger kommen könnte. Deshalb sollte das Geschäft des chinesischen Unternehmens in den USA unter amerikanische Kontrolle kommen.

Dies geriet in den amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt und wurde Teil des Kampfes um technische Vorherrschaft. China verbot mit einer neuen Regelung den Verkauf von bestimmter Software ohne staatliche Erlaubnis und machte damit den Verkauf von TikTok unmöglich.

Tiktok darf bleiben, Verbot in den USA ausgesetzt
Arthur Landwehr, ARD Washington
13.11.2020 15:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. November 2020 um 17:17 Uhr.

Darstellung: