Arbeitssuchende Amerikaner bei einer Jobbörse

Arbeitslosenquote sinkt USA schaffen alle zehn Sekunden einen neuen Job

Stand: 08.03.2013 17:44 Uhr

Der US-Arbeitsmarkt profitiert von der leichten wirtschaftlichen Erholung. Die Regierung meldete für Februar einen Rückgang der Arbeitslosenquote gegenüber Januar um 0,2 Punkte auf 7,7 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Quote noch bei 8,3 Prozent gelegen. Noch deutlicher zeigte sich der Aufwärtstrend in den absoluten Zahlen. Im Februar stieg die Zahl der Beschäftigten um 236.000 im Vergleich zum Januar. Der Vorjahreswert wurde sogar um 1,4 Millionen Jobs übertroffen.

Arbeitssuchende Amerikaner bei einer Jobbörse

Zehntausende Amerikaner finden derzeit neue Jobs.

Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt ist allein der Privatwirtschaft zu verdanken. Denn im öffentlichen Dienst wurden sogar 10.000 Arbeitsplätze gestrichen. Die Industrie stellte jedoch 14.000 neue Mitarbeiter. Angesichts der Erholung am Immobilienmarkt und dank des Wiederaufbaus nach Hurrikan "Sandy" an der Ostküste hat die Bauindustrie viele Aufträge und steigerte die Zahl der Mitarbeiter im Februar um 48.000.

Viele geben Jobsuche auf

Das Bevölkerungswachstum glich die steigende Zahl der Jobs allerdings teilweise wieder aus. Denn der Anteil der Bevölkerung, der einer bezahlten Arbeit nachgeht, liegt wie vor einem Jahr bei 58,6 Prozent. Der Anteil derer, die einen Job haben oder aktiv eine Stelle suchen, sank auf 63,5 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit 1979.

Die Entwicklung zeigt, dass immer mehr Amerikaner die Suche nach einem Arbeitsplatz aufgeben, weil sie sie für aussichtslos halten. Sie tauchen in der Quote nicht mehr auf. Im Februar meldeten sich noch 12,0 Millionen Menschen arbeitslos - knapp 800.000 weniger als vor einem Jahr.

Grafik: Wirtschaftswachstum G20

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Absalom 08.03.2013 • 22:55 Uhr

@kathglaeubig

"Zudem wird die Inflationsrate in den USA in den nächsten Monaten und Jahren rasant ansteigen, da die Regierung Obama sehr viel zusätzliches Geld hat drucken lassen." Genau das predigen die "Konservativen" in den USA nun schon seit 2008. Und naechste Woche wird's ganz bestimmt eintreten... Tatsache ist, dass die Inflationsgefahr so gering ist wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr; Zinsen sind auf Niedrigsstand, und die unverantwortliche Sparpolitik, die Obama trotz der nur langsamen Wirtschaftsentwicklung betreibt, hemmt die Preisentwicklung weiter.