Donald Trump | Bildquelle: JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX

US-Notenbank Trump kritisiert Zinsschnitt als zu klein

Stand: 01.08.2019 02:51 Uhr

Die US-Notenbank hat den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte gesenkt, der erste solche Schnitt in zehn Jahren. Präsident Trump geht das nicht weit genug. Jetzt steht die Unabhängigkeit der Fed auf dem Spiel.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Der US-Präsident hat seinem Ärger schnell Luft gemacht: Die Finanzmärkte hätten sich eine lang anhaltende und aggressive Runde von Zinssenkungen gewünscht, textete Trump. Der Chef der US-Zentralbank, Jerome Powell, habe sie im Stich gelassen.

Trumps Attacken sind so heftig, dass sich Powell die Frage gefallen lassen musste, ob er dem Präsidenten mit der Zinsentscheidung der Fed nicht doch nachgegeben hat:

"Wir nehmen keine Rücksicht auf politische Überlegungen in unseren Diskussionen. Und wir versuchen nicht, mit Geldpolitik unsere Unabhängigkeit zu beweisen."

Leitzinssenkung in den USA: Trump kritisiert Notenbank
tagesschau 12:00 Uhr, 01.08.2019, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste Zinssenkung seit zehn Jahren

Die Fed senkte entgegen den Forderungen aus dem Weißen Haus die Zinsen nur um 0,25 Prozentpunkte. Immerhin: Das erste Mal seit beinahe zehn Jahren. Die Zentralbank wird außerdem den Verkauf von Anleihen zwei Monate früher aussetzen als zunächst geplant. Den US-Finanzmärkten wird damit kein weiteres Geld entzogen.

Der Ausblick für die US-Wirtschaft sei freundlich, und der Schritt der Zentralbank solle helfen, dass es auch so bleibe, sagte Powell auf einer Pressekonferenz.

"Die Entscheidung soll helfen gegen Abwärtstrends - infolge eines schwachen weltweiten Wachstums und Unsicherheiten in der Handelspolitik. Und sie soll helfen, schneller zum Ziel einer Inflation von zwei Prozent zurückzukehren."

Kritiker: Zinssenkung nicht gerechtfertigt

Kümmere sich die Fed jetzt stärker um Schlagzeilen über Handelskonflikte als um die Wirtschaftsdaten in den USA?, fragte ein Journalist. Denn Kritiker wenden ein, dass die gegenwärtige Konjunktur in den USA keine Zinssenkung rechtfertigt. Die Konjunktur war zuletzt hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Aber die Inflation ist unverändert niedrig; der Konsum und die Zahlen vom Arbeitsmarkt gelten als stabil. 

 

Kerstin Klein, ARD Washington, mit Einzelheiten zur US-Zinswende
nachtmagazin 00:20 Uhr, 01.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Richtig kompliziert wurde es, als Powell erklären sollte, ob weitere Zinsschritte folgen:

"Ich habe gesagt, dass es nicht der Beginn einer Serie von Zinssenkungen ist. Ich habe nicht gesagt, dass es nur ein Schritt sein wird oder so was. Ich meinte, dass wir in keiner Situation für eine lang anhaltende Runde für Zinssenkungen sind."

Trump widerspricht Powell 

Genau in dem Punkt widersprach Präsident Trump dem Chef der Fed wenige Minuten später. Der Dow Jones könnte zehntausend Punkte höher stehen, das Wirtschaftswachstum bei vier Prozent liegen, wenn die Zentralbank nur handeln würde, hatte Trump schon vorab gewettert.

Das "Wall Street Journal" weist noch auf einen anderen Punkt hin: nämlich auf das Zusammenspiel der internationalen Finanzmärkte. Hielte die Fed an ihren Zinsen fest, während die europäische Zentralbank immer weiter Zinsen senke, fließe mehr Kapital in die USA. Das stärkt den Dollar gegenüber dem Euro.

US-Präsident Trump hatte den Europäern wiederum vorgeworfen, den Euro absichtlich zu schwächen. Das sei ein großer Wettbewerbsnachteil für die USA.

Trump kritisiert Zinsentscheidung der FED als zu gering
Torsten Teichmann, ARD Washington
01.08.2019 07:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 31. Juli 2019 um 00:22 Uhr und Deutschlandfunk am 01. August 2019 um 06:11 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: