Das Logo des Online-Internethändlers Zalando auf einem Firmengebäude. | picture alliance/dpa/dpa-Zentral

Pessimistischer Ausblick Inflation lässt Zalando-Kunden zaudern

Stand: 03.11.2022 08:15 Uhr

Der DAX-Konzern Zalando hat seine Ergebnisprognose eingedampft. Der Online-Modehändler bekommt die Kaufzurückhaltung der Kunden in Zeiten hoher Inflationsraten deutlich zu spüren.

Europas größter Online-Modehändler Zalando blickt trotz eines Ergebnissprung im dritten Quartal pessimistisch in die Zukunft: "Das Konsumklima ist an einem neuen Tiefpunkt angekommen und die Inflation weiterhin hoch", sagte Finanzchefin Sandra Dembeck am Morgen bei Vorstellung der Quartalszahlen.

Zalando ist kein Einzelfall

Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen ein Gesamtjahresergebnis am unteren Ende der angepeilten Spanne. Der bereits im Juni gesenkten Prognose zufolge soll der Umsatz 2022 um null bis drei Prozent wachsen. Das Betriebsergebnis werde voraussichtlich bei 180 bis 260 Millionen Euro liegen.

Zalando leidet wie viele stationäre Einzelhändler unter der Kaufzurückhaltung der Kunden angesichts anhaltend hoher Teuerungsraten. Zuletzt hatte auch Online-Gigant Amazon einen enttäuschenden Ausblick vorgelegt und damit die Anleger verschreckt.

Mindestbestellwert bessert Zalando-Bilanz auf

Doch die Zalando-Quartalsbilanz hielt auch positive Neuigkeiten parat: So ist das Unternehmen im dritten Quartal zumindest operativ wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Das bereinigte operative Ergebnis stieg im dritten Quartal um fast 38 Prozent auf 13,5 Millionen Euro. Der Umsatz legte knapp drei Prozent auf 2,35 Milliarden Euro zu. Die Zahl der aktiven Kunden zog um acht Prozent an und überschritt erstmals die Schwelle von 50 Millionen.

Dabei profitierte Zalando auch von der Einführung eines Mindestbestellwerts. Dadurch habe sich das Bestellvolumen erhöht, erklärte der DAX-Konzern. Da Kunden bei kleineren Aufträgen eine Versandgebühr zahlten, seien auch diese inzwischen profitabel. Unter dem Strich weitete der Konzern seinen Verlust allerdings massiv aus - von 8,4 Millionen auf 35,4 Millionen Euro.

Zalando-Aktie im Abwärtstrend

Das schwierige Geschäftsumfeld für Europas größten Online-Modehändler spiegelt sich auch der Börse deutlich wider. Die Zalando-Aktie befindet sich seit ihrem Rekordhoch im August 2021 bei 105,90 Euro in einem steilen Abwärtstrend und hat seither über 80 Prozent ihres Werts vernichtet. Ende September erreichte sie bei 19,18 Euro den tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. November 2022 um 09:05 Uhr in der Börse.