Sendungsbild

GDL-Vorsitzender Weselsky "Es gibt keinen guten Zeitpunkt für Streiks"

Stand: 11.08.2021 13:06 Uhr

GDL-Chef Weselsky hat im tagesschau24-Interview die Streiks im Bahn- und Güterverkehr verteidigt: Die Bahn habe ihr Angebot seit Wochen nicht verbessert und daher den Ausstand zu verantworten. Zugleich reagierte er auf Kritik von Fahrgastverbänden.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, hat die Streiks im Personen- und Güterverkehr bei der Deutschen Bahn verteidigt. Das Management der Bahn habe die Ausstände zu verantworten, sagte Weselsky tagesschau24. "Es ist ein Kampf gegen Ungerechtigkeit." Seit dem 7. Juni habe sich das Angebot der Bahn nicht verbessert."

Zu viele Überstunden, zu wenig Personal: Dagegen würden sich die Mitglieder der GDL wehren wollen, so Weselsky. "Wir sind jetzt systemrelevant. Die Bahn soll das Verkehrsmittel der Zukunft sein, klimafreundlich." Stattdessen würde das Management jedoch die Betriebsrenten kürzen, während sich die Führungskräfte ein Altersversorgungssystem zugeschanzt hätten. "Das ist unanständig, das ist ungerecht", sagte Weselsky.

GDL habe bewusst auf Streiks im Frühjahr verzichtet

Gegen Kritik des Fahrgastverbands Pro Bahn, die Streiks seien zu kurzfristig angekündigt worden, wehrte sich Weselsky. "Es gibt keinen Zeitpunkt, wo ein Streik gut ist für die Kunden." Die GDL habe das Wochenende im Blick gehabt und sich deswegen für einen Streik unter der Woche entschieden.

Zudem habe die GDL bewusst auf Streiks im Winter und Frühling verzichtet aufgrund der Corona-Situation. "Mittlerweile liegen die Inzidenzen bei 23 und nicht mehr bei 300", so Weselsky. Bei 95 Prozent Zustimmung der Gewerkschaftsmitglieder habe er als Vorsitzender nicht länger mit den Arbeitskampfmaßnahmen warten können.

Auch wenn momentan nur wenige auf seiner Seite seien, sei es seine Aufgabe, als Chef auch bei Sturm und rauer See auf der Brücke zu stehen, sagte Weselsky.

Ob es zu weiteren Streiks kommen wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. "Das entscheidet das Bahnmanagement", sagte Weselsky. Wenn das Angebot der Bahn sich verbessern sollte, würde die GDL an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. August 2021 um 12:00 Uhr.