VW-Werk in Wolfsburg | picture-alliance / Bildagentur-o

Neues E-Auto-Werk geplant So will es VW mit Tesla aufnehmen

Stand: 10.11.2021 09:15 Uhr

Auf der grünen Wiese bei Wolfsburg will VW ein komplett neues Werk für sein Elektro-Auto-Projekt Trinity hochziehen. Geplant ist eine Fabrik nach dem Vorbild von Tesla in Grünheide.

Im Wettstreit mit dem US-Autohersteller Tesla will Volkswagen ein eigenes Werk für sein grundlegend neues Elektromodell Trinity hochziehen. Die Fabrik soll in der Nähe des Stammsitzes in Wolfsburg entstehen, wie Europas größter Autokonzern gestern Abend überraschend ankündigte. "Entstehen soll die neue Fabrik auf der grünen Wiese außerhalb des Werkzauns." Dafür kämen verschiedene Standorte im Umland infrage.

"Damit können wir Wolfsburg innerhalb von fünf Jahren zum globalen Leuchtturm für modernste und effizienteste Fahrzeugproduktion machen", erklärte VW-Markenchef Ralf Brandstätter. Ein endgültiger Beschluss ist allerdings noch nicht gefasst. Der Aufsichtsrat muss der Entscheidung noch abschließend zustimmen. Die nächste Sitzung soll am 9. Dezember stattfinden.

Wird Wolfsburg jetzt zum neuen Grünheide?

Mit der Planung einer eigenen E-Auto-Fabrik auf der grünen Wiese bei Wolfsburg eifert VW-Chef Herbert Diess einmal mehr Elon Musk nach. Der Tesla-Chef hat innerhalb kurzer Zeit bei Berlin eine Gigafabrik hochgezogen. Die ersten E-Autos sollen Musk zufolge noch vor Jahresende in Grünheide vom Band rollen. Eine abschließende Genehmigung dafür steht allerdings noch aus.

Dass Tesla für Diess in wichtigen Punkten der Orientierungsmaßstab ist, macht auch eine Äußerung seines Markenchefs Ralf Brandstätter deutlich: "Eine Fertigungszeit von zehn Stunden je Auto sei an den geplanten Trinity-Linien wohl machbar." Zehn Stunden - so viel Zeit benötigt Tesla für ein Auto. VW braucht dafür in seinem E-Auto-Werk in Zwickau derzeit etwa dreimal so lange.

Trinity-Projekt soll 2026 anlaufen

Das Trinity-Projekt von Volkswagen soll voraussichtlich im Jahr 2026 voll anlaufen. Dabei handelt es sich um ein komplett neu konzipiertes Fahrzeugsystem, in dem dann moderne E-Antriebe sowie weitgehend selbst programmierte Software, Vernetzung und Technologien des autonomen Fahrens von VW zum Einsatz kommen sollen. Auf dieser technischen Basis sollen insgesamt mehr als 40 Millionen Wagen entstehen.

Offen bleibt, ob es Diess mit der geplanten neuen Fabrik schaffen wird, seine internen Kritiker zu besänftigen. Der Betriebsrat begrüßte jedenfalls erst einmal das Vorhaben. "Mit dem Bau eines zweiten Werks in Wolfsburg sichern wie hier die Beschäftigung", sagte Betriebsratschefin Daniela Cavallo.

Der Betriebsrat hatte zuletzt kritisiert, dass der Konzernchef keine hinreichende Strategie für eine stärkere Auslastung des Standorts Wolfsburg habe. Für Unruhe hatten Mitte Oktober angebliche Äußerungen von Diess gesorgt, wonach wegen der Umstellung auf Elektrofahrzeuge bis zu 30.000 Stellen in Deutschland wegfallen könnten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 10. November 2021 um 08:00 Uhr.