Audi Q4 Sportback e-tron

Trotz Chipmangels VW punktet mit Audi und Porsche

Stand: 06.05.2021 12:56 Uhr

Der Volkswagen-Konzern hat nach einem starken ersten Quartal seine Ergebnisprognose nach oben geschraubt. Für wachsenden Profit sorgt vor allem das Geschäft mit Premiummarken wie Porsche und Audi.

Dank der Erholung der Automärkte hat VW zu Jahresauftakt operativ 900 Millionen verdient - so viel wie vor der Krise vor zwei Jahren. Das nimmt das Management um Vorstandschef Herbert Diess zum Anlass, die Ziele anzuheben. Nun peilt VW im laufenden Jahr 5,5 bis 7,0 Prozent bei der am Kapitalmarkt viel beachteten Umsatzrendite an; bisher waren 5,0 bis 6,5 Prozent eingeplant.

Analysten rechneten bisher schon mit Werten über sieben Prozent, doch VW bleibt auch angesichts der Unwägbarkeiten etwas vorsichtiger. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi bezeichnete den Gewinnausblick 2021 als "solide, trotz der Probleme in den Halbleiter-Lieferketten".

Audi steigert Ergebnis um mehr als 9000 Prozent

Autoexperte Frank Schwope von der NordLB unterstreicht derweil die enorme Bedeutung des chinesischen Marktes für VW: Das Auslieferungsplus von 21,2 Prozent sei fast allein auf das Reich der Mitte zurückzuführen. "Ohne China hätte das Wachstum lediglich bei 3,5 Prozent gelegen."

Spannend ist auch ein Blick auf die Entwicklung der einzelnen Marken des VW-Konzerns. So konnte die Premiummarke Audi ihr operatives Ergebnis von 15 Millionen im Vorjahresquartal auf nunmehr 1,4 Milliarden Euro steigern - ein Plus von mehr als 9000 Prozent. Den zweitstärksten Zuwachs verzeichnet mit Porsche eine weitere Premiummarke des VW-Konzerns: Hier lag das Plus bei 123 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

Verhaltene Börsenreaktion

Da die Zahlen jedoch im Rahmen der Erwartungen lagen, fiel die Börsenreaktion alles andere als euphorisch aus. Nach anfänglichen leichten Gewinnen ist die im DAX notierte VW-Vorzugsaktie deutlich ins Minus gerutscht, zuletzt notierte sie bei 212 Euro über zwei Prozent tiefer.

Seit dem Mehrjahreshoch im März bei 251,85 Euro hat das Papier deutlich Federn lassen müssen. Trotzdem belaufen sich die Kursgewinne seit Jahresbeginn immer noch auf 43 Prozent - was VW den ersten Platz im DAX einbringt.

Elektromobilität im Fokus

Mit Interesse schauen Anleger seit Monaten auf die Entwicklung der Elektromobilität bei VW, wird das Unternehmen doch schon in einigen Anlegerforen als das neue Tesla gehypt. Tatsächlich könnte sich VW Experten zufolge im laufenden Geschäftsjahr näher an den Konkurrenten heranpirschen.

NordLB-Analyst Schwope geht davon aus, dass der VW-Konzern die Verkaufszahlen seiner Elektroautos in diesem Jahr mehr als verdoppeln könnte. "Im Jahr 2022 könnte der Volkswagen-Konzern bei den Auslieferungszahlen dann auf Augenhöhe mit Tesla liegen, wenngleich beide mit dem Verkauf von Elektroautos noch nicht unbedingt Gewinne erzielen dürften."

Über dieses Thema berichtete B5 Börse am 06. Mai 2021 um 08:15 Uhr und um 09:15 Uhr.