Tesla-Schriftzug am Firmengebäude in Fremont | AFP

US-Elektroautokonzern Musk plant offenbar Stellenabbau bei Tesla

Stand: 03.06.2022 15:11 Uhr

Tesla-Chef Elon Musk will offenbar jede zehnte Stelle bei dem Elektroautohersteller streichen. Das geht aus einer internen E-Mail vor, die er laut einem Medienbericht an Tesla-Führungskräfte verschickte.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Er wolle zehn Prozent der Stellen streichen, schreibt Elon Musk laut der internen Mail, die an Führungskräfte innerhalb von Tesla gerichtet ist und die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Der Grund sei, dass er "ein superschlechtes Gefühl" habe, was die derzeitige wirtschaftliche Lage angehe. Die E-Mail trägt im Betreff den Titel "Einstellungsstopp".

Marcus Schuler ARD-Studio Los Angeles

Erst gestern hatte Musk den Angestellten seines Unternehmens gedroht: Sollten sie nicht aus dem Homeoffice in das Firmenbüro zurückkehren, werde ihnen gekündigt. Er erwarte, dass die Mitarbeitenden von Tesla mindestens 40 Stunden pro Woche vor Ort arbeiteten.

Probleme mit Werk in Shanghai

Tesla beschäftigt weltweit gut 100.000 Mitarbeitende. Besonders in seinem Hauptwerk im kalifornischen Fremont nahe San Francisco weigern sich offenbar viele Firmenangehörige, ins Büro zurückzukehren, weil hier die Corona-Infektionen in den vergangenen Wochen ungewöhnlich stark gestiegen sind.

Der Autobauer kämpft vor allem mit Problemen in seinem Werk in Shanghai, das nach einem Lockdown schließen musste und nun wieder hochgefahren werden soll. Musk ist der erste Topmanager aus der Autoindustrie, der sich besorgt über die Konjunkturentwicklung äußert. Er schrieb in einem Tweet aber auch, Rezessionen hätten eine wichtige wirtschaftliche Reinigungsfunktion.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Juni 2022 um 13:00 Uhr.