Logo von T-Mobile prangt an einem Laden in den USA | picture alliance / ASSOCIATED PR

Mehr Anteile an T-Mobile US Telekom setzt auf das US-Geschäft

Stand: 07.09.2021 09:51 Uhr

Die Deutsche Telekom konzentriert sich stark auf die lukrative Mobilfunk-Tochter T-Mobile US. Dafür hat der Konzern nun sein Geschäft in den Niederlanden verkauft.

Fokus auf die USA: Rund fünf Milliarden Dollar investiert die Deutsche Telekom in seine eigene US-Tochter T-Mobile US. Damit steigt die Beteiligung des DAX-Unternehmens an dem schnell wachsenden Mobilfunkunternehmen in den USA auf 48,4 Prozent.

Ziel: 50 Prozent

Bislang hält die Telekom 43,2 Prozent an der US-Tochter, die sich im vergangenen Jahr mit dem kleineren Konkurrenten Sprint zusammengeschlossen hat. Dieser gehörte zuvor der japanischen Beteiligungsgesellschaft SoftBank. Durch eine Stimmrechtsvereinbarung kann die Telekom die Gewinne der US-Tochter in der Bilanz konsolidieren und so vom Wachstum im US-Mobilfunkgeschäft profitieren. Telekom-Chef Tim Höttges hatte seinen Aktionären erst im Mai angekündigt, dass es das Ziel sei, die 50-Prozent-Marke zu überschreiten.

SoftBank wird zweitgrößter Anteilseigner

Bei der Transaktion werden 225 Millionen neue eigene Aktien an die SoftBank zu 20 Euro je Aktie ausgegeben. Dafür erhält die Telekom rund 45 Millionen T-Mobile-US-Aktien zum Preis von durchschnittlich 118 Dollar je Aktie. Marcelo Claure von SoftBank soll in den Aufsichtsrat einziehen. Die Kooperation verspreche Wertsteigerungspotenziale für beide Unternehmen, so Höttges. Der Technologieinvestor SoftBank hält auch Beteiligungen an Konzernen wie Uber oder Alibaba. Durch Aktientausch mit der Telekom steigt die japanische Holding mit einem Anteil von 4,5 Prozent zum zweitgrößten privaten Aktionär bei der Telekom auf.

Die Mittel für den weiteren Einstieg ins US-Mobilfunkgeschäft hat die Telekom durch den Ausstieg aus ihrem Engagement in den Niederlanden freigemacht. Ihre Tochter T-Mobile Netherlands, die die Telekom zusammen mit Tele2 besitzt, wird für rund fünf Milliarden Euro an die Finanzinvestoren Apax und Warburg Pincus verkauft. Bei Vollzug der Transaktion erhält die Deutsche Telekom rund 3,8 Milliarden Euro.

Wachstumsfantasie lässt T-Aktie steigen

Am Finanzmarkt kommen die stärkere Konzentration der Telekom auf ihr US-Geschäft und die gestiegene Wachstumsfantasie gut an. Die T-Aktie im DAX steigt am Morgen um fast drei Prozent auf 18,40 Euro. Der Titel hatte sich in den vergangenen Wochen schlechter entwickelt als der DAX.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. September 2021 um 13:40 Uhr.