Ein Mann mit einer Weste mit Verdi-Schriftzug spricht im Terminal 1 des Flughafens Frankfurt mit Reisenden.  | dpa

Nach Warnstreiks an Flughäfen Mehr Geld für Sicherheitspersonal

Stand: 28.03.2022 19:36 Uhr

Nach mehreren Warnstreiks mit massiven Flugausfällen ist der Tarifkonflikt im privaten Sicherheitsgewerbe an Flughäfen beigelegt. Laut Gewerkschaft ver.di wurde eine dreistufige Tariferhöhung vereinbart.

Bei der sechsten Verhandlungsrunde für die rund 25.000 Beschäftigten bei der Flughafensicherheit gibt es eine Einigung. Laut der Gewerkschaft ver.di wurde für eine Laufzeit von 24 Monaten eine dreistufige Tariferhöhung vereinbart, die für die einzelnen Berufsgruppen unterschiedlich hoch ausfällt.

Demnach liege die Steigerung für das laufende Jahr zwischen 4,4 und 7,8 Prozent. Zudem soll bis zum 1. Januar 2024 die Angleichung der Löhne zwischen Ost und West abgeschlossen sein.

In dem Tarifkonflikt hatte die Gewerkschaft wiederholt zu Warnstreiks aufgerufen, die den Luftverkehr an vielen Flughäfen erheblich beeinträchtigt und zu massiven Flugausfällen geführt hatten. Daraufhin hatten die Verbände von Airlines und Flughäfen die Tarifparteien zuletzt immer eindringlicher zu einer Einigung gedrängt.

Arbeitgeberseite bestätigt Einigung

Die Arbeitgeberseite, der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDSL), bestätigte auf Anfrage, dass es eine Einigung gebe. Zu den Details äußerte sich der BDLS aber zunächst nicht.

"Die Arbeitgeber haben endlich ein annehmbares Angebot vorgelegt", so ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Pieper. "Mit diesem Tarifabschluss gelingt es, die Lohnbedingungen in der Luftsicherheitsbranche und die Arbeit trotz ungünstiger Arbeitszeiten und zahlreicher betrieblicher Probleme attraktiver zu gestalten."

Pieper erklärte, die "große Beteiligung an den Warnstreiks in den vergangenen Wochen" habe die Gewerkschaft in den Verhandlungen gestärkt "und den Arbeitgebern verdeutlicht, dass sie einen echten Schritt auf die Beschäftigten zugehen mussten". 

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. März 2022 um 16:55 Uhr.