Oprah WInfrey | REUTERS
Hintergrund

US-Medienunternehmerin Wie Oprah Winfrey zur Milliardärin wurde

Stand: 08.03.2021 12:54 Uhr

Zehntausende Gäste hatte Oprah Winfrey vor Herzogin Meghan und Prinz Harry bereits in ihrer weltbekannten Show zu Gast. Die Moderatorin ist selbst ein Star - und reicher als die Queen.

Nach Angaben des US-Magazins "Forbes" hat Oprah Winfrey sich im Laufe der Jahre ein Vermögen von 2,7 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Im Jahr 2020 belegte die 67-Jährige im Ranking der reichsten Selfmade-Milliardärinnen in den USA den neunten Platz. Sie ist die erste afroamerikanische Milliardärin der Geschichte.       

Zum Vergleich: Die britische Königin Elizabeth II, Großmutter von Prinz Harry - dessen gemeinsames Interview mit seiner Ehefrau Herzogin Meghan bei Winfrey für nun Aufsehen sorgte - wird auf knapp 400 Millionen Euro bis zu zwei Milliarden Euro geschätzt.

Selbst im günstigsten Fall wäre Winfrey demnach vermögender. Auch im Forbes-Ranking der mächtigsten Frauen liegt die Amerikanerin auf Rang 20 - und damit weit vor der Queen (Platz 46). Und anders als die Queen musste sie hart arbeiten, um dahin zu gelangen, wo sie heute ist.

Start als Nachrichtenmoderatorin

Oprah Winfrey stammt aus armen Verhältnissen und wuchs im Südstaat Mississippi auf. Ihre Karriere beim Fernsehen begann sie als Nachrichtenmoderatorin. Aber vor allem das Talkshow-Format hatte es ihr angetan. Ihr Talent im Umgang mit Menschen verschaffte ihr Berühmtheit - und ließ ihr Vermögen wachsen.     

Ihre Sendung, die "Oprah Winfrey Show", wurde zur meistgesehenen Talkshow der Fernsehgeschichte. Zwischen 1986 und 2011 sprach sie mit mehr als 30.000 Gästen und erreichte wöchentlich geschätzt 40 Millionen Zuschauer. Auf dem Erfolg der Show baute Winfrey ihre weiteren Aktivitäten auf.  

Produktionsfirma und Verlagshaus

Ihr Imperium ist mittlerweile weitverzweigt. Im Jahr 1986 gründete sie ihre eigene TV-Produktionsfirma Harpo Productions, die im Laufe der Jahre längst auch andere Medienkanäle bespielt und von ihr geleitet wird. Zu Harpo gehört auch eine Printsparte, das Verlagshaus Harpo Print, das beispielsweise das "Oprah Magazine" herausgibt.

Außerdem besitzt Harpo auch einen Anteil an Winfreys Fernsehsender Oprah Winfrey Network (OWN), der ebenfalls von ihr geleitet wird und im Jahr 2011 den Sendebetrieb startete.

Winfrey unterzeichnete 2018 einen Vertrag mit Apple TV+. Im Januar dieses Jahres gab Harpo bekannt, dass eine Dokumentarsendung über Oprah Winfrey gemeinsam mit Apple TV geplant sei. Zu Winfreys Geschäften gehören auch die Weight Watchers, an denen sie mit aktuell sieben Prozent beteiligt ist.

Über dieses Thema berichteten Deutschlandfunk am 04. Januar 2011 um 08:34 Uhr und tagesschau24 am 08. März 2021 um 11 Uhr.