Verschreibungspflichtige Oxycodontabletten/USA | AP

Urteil in den USA Apotheken mitschuldig an Opioid-Krise

Stand: 24.11.2021 08:25 Uhr

500.000 Tote durch Opioid-Missbrauch in den USA: Bislang richteten sich die Klagen vor allem gegen US- Pharmakonzerne - doch jetzt sind auch Apothekenketten verurteilt worden. Sie hätten die Pillen rücksichtslos verkauft.

In den USA sind in einem richtungsweisenden Verfahren drei große Apothekenketten schuldig gesprochen worden, durch zu laxe Vergabe von süchtig machenden Arzneimitteln zur verheerenden Opioid-Krise beigetragen zu haben. Die Jury eines Bundesgerichts in Cleveland kam zu dem Schluss, dass die US-Einzelhändler Walmart, CVS und Walgreens den Verkauf im Bundesstaat Ohio nicht ausreichend kontrollierten. Die Apotheken hätten rücksichtslos große Mengen an Schmerztabletten verteilt.

Geklagt hatten zwei Bezirke in Ohio. Sie fordern von den Konzernen Milliarden Dollar an Entschädigungen für Kosten im Kampf gegen Opioid-Abhängigkeit und Überdosierungen. Ihre Anwälte argumentierten, die Apotheken hätten alle Hinweise auf verdächtig hohe Absätze von Opioiden missachtet. Ein Teil der Medikamente landete später auf dem Schwarzmarkt.

400 Schmerzmittel pro Einwohner in einem Jahr

Allein in Trumbull County waren zwischen 2012 und 2016 rund 80 Millionen verschreibungspflichtige Schmerzmittel ausgegeben wurden - das waren 400 pro Einwohner. In Lake County wurden in diesem Zeitraum etwa 61 Millionen Tabletten ausgegeben.

Wie viel Walmart, CVS und Walgreens zahlen müssen, soll ein Bundesrichter im Frühjahr bestimmen. Es gibt zahlreiche ähnliche US-Klagen, deshalb gilt das Verfahren als wichtiger Wegweiser.

Unternehmen kündigen Berufung an

Die Unternehmen wiesen eine Mitschuld an der Opioid-Krise zurück und kündigten Berufung an. Man habe Maßnahmen ergriffen, um die Pillenabgabe einzudämmen, wenn die Apotheker Bedenken hatten, und die Behörden über verdächtige Bestellungen von Ärzten informiert. Außerdem seien es die behandelnden Ärzte gewesen, die die Pillen verschrieben hätten.

Die Ketten Rite Aid und Giant Eagle hatten Rechtsstreitigkeiten mit den beiden Countys außergerichtlich beigelegt.

Fast 500.000 Tote in zwei Jahrzehnten

Opioide sind zum Teil synthetisch hergestellte Arzneimittel mit unter anderem schmerzlindernden Eigenschaften. Sie bergen jedoch auch enorme Abhängigkeitsrisiken und hohes Missbrauchspotenzial.

Die Opioid-Epidemie hat in den USA laut der Gesundheitsbehörde CDC in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu fast einer halben Million Toten geführt. Die meisten US-Klagen richten sich gegen Hersteller und Großhändler von Schmerzmitteln, doch auch die Betreiber großer Apothekenketten stehen rechtlich inzwischen stark unter Druck.

Über dieses Thema berichtete BR24 im Radio am 24. November 2021 um 06:35 Uhr.