Kundin mit Nintendo Switch Spielekonsole  | picture alliance / ASSOCIATED PR

Probleme mit Switch-Produktion Nintendo kann nicht genug Konsolen liefern

Stand: 04.11.2021 14:02 Uhr

Der weltweite Chipmangel bremst Nintendo aus: Der Hersteller der Spielekonsole Switch kommt nicht mit der Produktion hinterher. Hunderttausende Geräte könnten im Weihnachtsgeschäft fehlen.

Wünsche nach einer Switch-Spielekonsole von Nintendo zu Weihnachten könnten dieses Jahr unerfüllt bleiben. Der japanische Unterhaltungskonzern geht wegen des anhaltenden Mangels an Chips und Elektronikbauteilen nicht davon aus, das er genügend Konsolen für alle Kaufinteressenten herstellen kann. "Wir können nicht genug produzieren, um die Nachfrage, die wir für die kommende Weihnachtssaison erwarten, abzudecken", sagte Nintendo-Chef Shuntaro Furukawa.

Der Spiele-Spezialist rechnet nun mit 24 Millionen verkauften Geräten im noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr - statt wie bisher mit 25,5 Millionen. Aktuell gebe es keine Hinweise auf eine Entspannung der Bauteile-Engpässe, sagte Furukawa. Er schloss nicht aus, dass sein Unternehmen die Absatzprognose weiter senken könnte, wenn sich die Situation verschlechtere.

Auch die Konkurrenz ist betroffen

Die 2017 eingeführte Switch war im vergangenen Jahr die meistverkaufte Spielekonsole - mehr als 20 Millionen Geräte fanden einen Käufer. Schon im vergangenen Geschäftshalbjahr, welches im September endete, waren die Switch-Verkäufe jedoch deutlich zurückgegangen. Die Zahl sank auf 8,3 Millionen verkaufte Konsolen von 12,5 Millionen ein Jahr zuvor, also zu Hochzeiten der Pandemie. Dennoch hält Nintendo an der Umsatzprognose fest, die vor allem durch das neue Modell der Switch erreicht werden soll, die seit Oktober verfügbar ist. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Nintendo einen Umsatz von gut zwölf Milliarden Euro.

Das Modell hat einen etwas größeren Bildschirm, mehr Speicher, bessere Lautsprecher und eine neue Docking-Station. Der Display arbeitet zudem mit der sogenannten OLED-Technologie, die kontrastreichere Bilder ermöglicht, statt herkömmlicher LCD-Panels. Experten kritisieren indes immer wieder die geringe Vielfalt an Spielen, die Nintendo bietet.

Auch Nintendos Konkurrenten auf dem Spielemarkt, Sony mit der Playstation und Microsoft mit der Xbox, haben derzeit schwer mit der Chipknappheit zu kämpfen. Die neuen Generationen der Konsolen sind auch Monate nach der Markteinführung teilweise schwer zu bekommen.