Steven Spielberg bei der Oscar-Verleihung | AP/dpa

Regisseur filmt für Streamingdienst Spielberg unterschreibt bei Netflix

Stand: 22.06.2021 04:00 Uhr

Vor wenigen Jahren noch konnte Oscar-Preisträger Spielberg Streamingdiensten nicht viel abgewinnen. Doch jetzt überrascht der Regisseur mit einem exklusiven Deal: In den kommenden Jahren dreht Spielberg für Netflix.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Die Zusammenarbeit von Steven Spielberg und Netflix ist auch symbolisch ein wichtiger Schritt. Einer der großen Regisseure Hollywoods wechselt quasi die Seiten - von der Kinoleinwand hin zum Fernseher. Bis vor kurzem galt der 74-jährige Regisseur noch als ausgewiesener Gegner der Streamingdienste. In einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV begründete er das vor drei Jahren so: "Wenn man sich auf das TV-Format einlässt, ist man ein Fernsehfilm. Wenn der Stoff gut ist, hat er einen Emmy-TV-Preis verdient, aber keinen Oscar. Ich halte es für falsch, dass Filme, die nur eine Woche im Kino laufen, für die Oscars zugelassen werden." 

Marcus Schuler ARD-Studio Los Angeles

Hartnäckig hielt sich auch dieses Gerücht: Spielberg soll als Mitglied der Oscar Academy und Vorsitzender der Regie-Abteilung seinen Einfluss geltend gemacht haben, um Filme von Netflix an der Oscar-Teilnahme auszuschließen. Das engere Umfeld von Spielberg hat das aber stets bestritten. Auch Spielberg selbst hat vor gut zwei Jahren gegenüber der "New York Times" klargestellt, dass es ihm um eine gute Geschichte gehe, egal in welchem Medium sie stattfinde.

Einer der einflussreichsten Regisseure Hollywoods

Mit Spielberg hat Netflix nun einen der wichtigsten und einflussreichsten Regiseure und Produzenten Hollywoods verpflichtet. Seine Name ist mit Kinoerfolgen wie ET, Der Weiße Hai , Der Soldat James Ryan oder Schindlers Liste verbunden. Die Zusammenarbeit von Spielberg und dessen Produktionsfirma Amblin Partners mit Netflix ist auf mehrere Jahre angelegt. In dieser Zeit sollen eine Reihe von Spielfilmen für die Streaming-Plattform aus dem Silicon Valley entstehen. Von mindestens zwei Produktionen pro Jahr ist die Rede. Über den finanziellen Umfang des Deals schweigen sich beide Seiten aus. 

Hart umkämpfter Streaming-Markt

Filmexpertin Julia Boorstin vom Wirtschaftssender CNBC sagt, Netflix will mit dem glanzvollen Namen des Regisseurs neue Abonnenten anlocken. Das könnte zu einem großen Gewinn für Netflix werden, auch wenn nicht klar sei, wie der finanzielle Umfang der Partnerschaft aussehe. 

Die Streaming-Plattform ist vor allem dafür bekannt, besonders frühzeitig auf den Markt zu reagieren. Und der wird immer härter umkämpft: Disney Plus, HBO Max und Amazon sind alles milliardenschwere Unternehmen, die Marktführer Netflix nicht nur auf dem heimischen US-Markt attackieren, sondern auch international. Allein 60 große Spielfilme produziert Netflix in diesem Jahr. Mit Spielberg ist weniger Masse angesagt, dafür aber Klasse. Seine Verpflichtung zeigt auch: In Hollywood haben sich die Zeiten endgültig geändert.

Über dieses Thema berichtete B5 Aktuell am 22. Juni 2021 um 06:25 Uhr.