Elon Musk steht am Tesla-Gelände in Grünheide und hält einen Baumhelm in der Hand | REUTERS

Tesla-Chef in Grünheide Musk auf Überraschungsbesuch

Stand: 17.05.2021 19:24 Uhr

Warum Tesla-Chef Musk kurzfristig zum Fabrikgelände in Grünheide kam, ließ er offen. Probleme gibt es am neuen Standort aber genug. Seinen Fans war die Begegnung am Bauzaun wichtiger.

Von Franziska Hoppen, RBB

Stilecht, im weißen Model 3, braust Tesla-Chef Elon Musk am Montagvormittag am Haupteingang zum Grünheider Fabrikgelände vorbei - auch vorbei an der Handvoll Fans und Journalisten, die gehofft hatten, mehr von Musk zu erhaschen. Warum der Firmenchef am Vortag nach Deutschland geflogen kam und seine Fabrik besuchte, blieb zunächst unklar. Auf Twitter hüllt sich Musk ins Schweigen. Pressesprecher des Unternehmens sind nicht zu erreichen.

Dafür twittert Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach - auf Englisch: "Wir sind informiert worden, dass ein Besuch von Elon Musk bevorsteht. Weil es dabei aber vor allem um technische Dinge geht, sind keine politischen Treffen geplant."

Fans in Grünheide

Die Fans am Gelände haben eigene Vorstellungen davon, was der Anlass für den Besuch ist: "Elon ist hier, weil er ein Macher ist, er liebt es, Probleme zu lösen, und auf einer Baustelle dieser Größenordnung wird es garantiert das eine oder andere Problem geben", sagt ein Mann mit roter Tesla-Kappe und schwarzer Tesla-Jacke, mit einem lebensechtem Elon Musk aus Pappe unter Arm.

"Ich bin sicher, dass seine Mitarbeiter heute Abend mit einem Grinsen nach Hause fahren, weil sie sagen: Toll: den Punkt können wir auch schon wieder abhaken."

Endgültige Genehmigung fehlt weiterhin

Probleme gibt es tatsächlich. Ob Musk die aber so schnell abhaken kann, ist fraglich. Noch immer baut Tesla in Grünheide lediglich mit Vorab-Genehmigungen. Die finale Genehmigung steht noch aus. Dabei war ursprünglich der Produktionsbeginn im Sommer geplant.

Nun braucht es auch noch eine dritte Auslegung der Antragsunterlagen: Denn Tesla will nicht mehr nur eine E-Autofabrik, sondern auch noch eine Batteriefabrik in Grünheide bauen. Die Papiere müssen schnell ausgelegt werden und vor allem, anders als in der Vergangenheit, vollständig. Auch darum dürfte es bei Musks Besuch gehen.

Musk hält an Produktionsziel fest

Dass Tesla zuletzt in der Kritik stand - weil Medienberichte dem Autobauer etwa vorwarfen, gegen das Arbeitsschutzgesetz zu verstoßen - steht für diese Fans heute nicht im Vordergrund. Stattdessen ist Ralf Waitschies aus dem Häuschen. Musk hat ihm gerade eben auf eine E-Mail geantwortet. Waitschies bat ihn darin, zum Bauzaun zu kommen. Er arbeite leider von morgens bis abends, schreibt Musk. Gebe es denn etwas Dringendes? Seinen Freunden muss Waitschies die Mail vorlesen und findet es sehr positiv, dass Musk geantwortet habe.

Nach fünf Stunden auf der Baustelle tritt Musk doch noch vor seine Fans, gibt Autogramme und nimmt sich etwas Zeit. Viele Regeln gebe es in Deutschland, sagt er. Trotzdem: Ende 2021 sollen die Autos hier vom Band rollen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 17. Mai 2021 um 19:41 Uhr.