Eine Hand hält ein Smartphone mit einem Twitter-Logo. | AP

Twitter-Konten Musk will gesperrte Nutzer freischalten

Stand: 24.11.2022 23:54 Uhr

Twitter-Besitzer Musk hat die Freischaltung der meisten gesperrten Nutzerkonten angekündigt. Dies soll kommende Woche geschehen. Vorausgegangen war eine Nutzerbefragung zu einer "Generalamnestie".

Der neue Twitter-Besitzer Elon Musk hat angekündigt, gesperrte Accounts des Kurznachrichtendienstes in der kommenden Woche grundsätzlich wieder freischalten zu wollen. Ausgenommen sind laut Musk Konten von Nutzern, die gegen Gesetze verstoßen haben oder für "unerhörtes Spam" verantwortlich sind.

Musk: "Das Volk hat gesprochen"

Zuvor hatte der neuen Firmenbesitzer Nutzer darüber abstimmen lassen, ob es für gesperrte Konten eine "Generalamnestie" geben soll, wenn diese nicht gegen Gesetze verstoßen oder Spam-Nachrichten verbreitet haben. Eine Mehrheit der 3,1 Millionen teilnehmenden Nutzer sprach sich dabei für eine Reaktivierung der Profile aus. In der Twitter-Umfrage stimmten 72,4 Prozent für eine Entsperrung und 27,6 Prozent dagegen. Nach jüngsten Angaben kommt Twitter auf mehr als 230 Millionen täglich aktive Nutzer.

Später postete Musk auf Twitter: "Das Volk hat gesprochen. Nächste Woche beginnt die Amnestie". Experten für Onlinesicherheit erwarteten in der Folge eine Zunahme von Belästigung, Hassreden und Falschinformationen in dem Netzwerk.

Twitter-Abstimmungen nicht repräsentativ

Die Ergebnisse von Erhebungen wie die von Musk gestartete sind nicht repräsentativ - sie können leicht mithilfe sogenannter Bots beeinflusst werden. Es ist daher unklar, ob und wie viele Stimmen von solchen automatisierten Accounts abgegeben wurden.

Dazu kommt, dass Musk Ende Oktober angekündigt hatte, vor der Wiederaktivierung von Twitter-Konten einen Rat zum Umgang mit kontroversen Inhalten bilden zu wollen. In der vergangenen Woche ließ der Tech-Milliardär dann allerdings ohne Gremium - ebenfalls nach einer Nutzerumfrage - den Account des früheren US-Präsidenten Donald Trump freischalten.

Trump war im Januar 2021 von Twitter verbannt worden. Er hatte am 6. Januar Sympathie für seine Anhänger bekundet, die den Sitz des US-Parlaments gestürmt hatten.

Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft und seither zahlreichen Mitarbeitenden gekündigt. Seit der Übernahme macht dem Unternehmen unter anderem die Zurückhaltung großer Werbekunden zu schaffen. Werbeeinnahmen machten zuletzt rund 90 Prozent der Erlöse aus.