Erleuchte Räume in einem Bürogebäude | dpa

Firmengründungen 2021 Mehr große Unternehmen gegründet

Stand: 14.02.2022 11:25 Uhr

Trotz anhaltender Corona-Pandemie wurden im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr große Unternehmen in Deutschland gegründet. Die Zahl der Neugründungen übertraf sogar das Vorkrisenniveau von 2019.

Die Zahl der Firmengründungen in Deutschland hat im vergangenen Jahr wieder zugenommen und sogar das Vorkrisenniveau übertroffen. Nach der Corona-Flaute 2020 wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gut 126.900 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen.

Im vergangenen Jahr wurden somit acht Prozent mehr Gewerbe angemeldet als 2020 und dreieinhalb Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung sprechen Statistiker, wenn beispielsweise Arbeitnehmer eingestellt werden oder der Chef einen Handwerksbrief besitzt. Auch die Zahl der neu gegründeten Nebenerwerbsbetriebe stieg um elf Prozent.

Weniger Kleinunternehmen gegründet

Auch insgesamt stieg die Zahl der Gewerbeanmeldungen im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf rund 704.900. Dazu zählen neben Neugründungen von Betrieben auch Übernahmen etwa durch Kauf oder Gesellschaftereintritt sowie Umwandlungen und Zuzüge aus anderen Meldebezirken.

Düsterer ist das Bild bei neu gegründeten Kleinunternehmen: Hier gingen die Gründungen um drei Prozent im Vergleich zu 2020 zurück. Verglichen mit dem Vorkrisenjahr 2019 brach die Zahl der Neugründungen sogar um knapp 20 Prozent ein.

Die Zahl der vollständigen Gewerbeaufgaben nahm hingegen um zwei Prozent ab auf rund 420.100. Das waren sogar 15 Prozent weniger als im Vorkrisenjahr. "Dieser starke Rückgang dürfte mit den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zusammenhängen", vermuten die Statistiker.