Ein Flugzeug von Eurowings Discover | picture alliance/dpa/Lufthansa/M

Tochter Eurowings Discover Droht der Lufthansa der nächste Streik?

Stand: 15.08.2022 16:20 Uhr

Eurowings Discover zahlt laut Kabinengewerkschaft UFO die niedrigsten Gehälter im Lufthansa-Konzern. Sie droht mit "gewerkschaftlichen Schritten", sollten bis Ende August keine Termine für Tarifverhandlungen feststehen.

Im Lufthansa-Konzern droht der nächste Streit zwischen den Beschäftigten und dem Management zu eskalieren. Sollten bis Ende des Monats keine Termine für Tarifverhandlungen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings Discover gefunden werden, droht die Kabinengewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO), "gewerkschaftliche Schritte" einzuleiten.

Die Gewerkschaft wirft der Fluggesellschaft vor, auf drei Verhandlungsaufforderungen nicht reagiert zu haben. Auch einen Betriebsrat gibt es bei der im vergangenen Jahr gestarteten Gesellschaft noch immer nicht. Obwohl im April ein Wahlvorstand eingesetzt worden war.

Erst seit 2021 am Start

Eurowings Discover existiert als jüngste Airline im Lufthansa-Konzern erst seit gut einem Jahr. Das Unternehmen mit rund 1300 Beschäftigten verfügt nach eigenen Angaben demnächst über 21 Lang- und Mittelstreckenflugzeuge.

Die Airline wurde mit dem Ziel gegründet, Touristikflüge zu niedrigeren Kosten anzubieten als bei der Stamm-Airline Lufthansa. Zu ihren Zielen zählen vor allem Langstrecken-Destinationen wie Mauritius, Punta Cana, Sansibar oder Montego Bay, die in direkter Konkurrenz zum Wettbewerber Condor stehen.

Im Unterschied zur auf Europa beschränkten Eurowings ist die Discover vollständig in das Lufthansa-Netzwerk eingebunden, was zu durchgängigen Buchungsprozessen und nahtlosem Umsteigeverkehr führen soll. Im ersten Jahr wurden etwas mehr als eine Million Gäste befördert.

Niedrigste Gehälter im Konzern

Seit dem Start von Eurowings Discover gibt es von den Gewerkschaften Kritik an der Lufthansa-Tochter. Die Eurowings Discover gebe sich zwar als unkonventionelles Start-up, zahle dem Kabinenpersonal aber die niedrigsten Gehälter im gesamten Konzern, sagte der UFO-Sprecher heute. Denn die Beschäftigten werden bislang nicht nach Tarif bezahlt. Intern berichten Flugbegleiter zudem von einem Betriebsklima, das subtil, aber doch unmissverständlich klar mache, dass man besser nicht aufmucken sollte.

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft verwies auf bereits gewährte Gehaltssteigerungen zum September, Einmalzahlungen und Entfristungen. Diese Änderungen seien im gemeinsamen Dialog mit "designierten Vertrauenspersonen in Cockpit und Kabine" erarbeitet worden. Man unterstütze zugleich die Gründung eines Betriebsrates. Zur Frage nach möglichen Terminen für Tarifverhandlungen äußerte sich das Unternehmen nicht.

Die Sprecherin bestätigte gleichzeitig, dass der Ferienflieger den Stewards und Stewardessen weniger scharfe Vorschriften zum äußerlichen Auftreten macht als die Stamm-Airline. So sind laut Styleguide sichtbare Tätowierungen bis zu acht Quadratzentimetern ebenso erlaubt wie Piercings. Seit kurzem dürfen auch Männer Nagellack und dezente Schminke tragen. "Wir sind überzeugt davon, dass das Selbstbewusstsein unserer Mitarbeitenden gestärkt wird, wenn sie gegenüber Gästen so auftreten können, wie sie sich wohlfühlen", erklärt die Airline dazu.

Mit Piloten noch in Verhandlungen

Der Lufthansa-Konzern hatte erst vor kurzem weitere Streiks des Bodenpersonals mit dem Abschluss eines neuen Tarifvertrags abgewendet. Ende Juli rief die Gewerkschaft ver.di knapp 20.000 Boden-Mitarbeiter zum eintägigen Streik auf. In der Folge mussten mehr als 1000 Flüge an den Drehkreuzen Frankfurt und München gestrichen werden.

Mit den Piloten der Vereinigung Cockpit, die bereits einem Arbeitskampf zugestimmt haben, ist man noch hinter in Verhandlungen. Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn für das Jahr 2022 und einen automatischen Inflationsausgleich. Den Piloten geht es aber auch um die Konzernstrategie der Lufthansa: Sie drängen auf eine einheitliche Tarifstruktur. Im Herbst stehen zudem Gespräche mit der Kabinengewerkschaft UFO für das Kabinenpersonal der Lufthansa an.

Über dieses Thema berichtete die Hessenschau am 15. August 2022 um 13:37 Uhr.