Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Loewe Fernseher. | picture alliance / dpa

Neustart nach Insolvenzen Loewes Kampf um neues Vertrauen

Stand: 19.09.2021 15:18 Uhr

Der TV-Hersteller Loewe musste innerhalb weniger Jahre zwei Mal Insolvenz anmelden. Der neue Eigentümer versucht nun mit einer breiteren Produktpalette und Neuentwicklungen, die Marke wieder zu etablieren.

Von Richard Padberg, BR

In einem Münchener Hotel in der Messestadt ist alles angerichtet: Blank polierte Flachbildfernseher stehen vor schick gestalteten Aufstellwänden, Lautsprecher sorgen für die Hintergrundbeschallung. Der TV-Geräte- und Unterhaltungselektronikhersteller Loewe zeigt auf einer "Roadshow" seine Neuheiten. Unter anderem in Köln, Berlin und Stuttgart präsentierte das Unternehmen bereits Händlern die Produkte, mit denen Loewe zurück auf den Markt will.

TV-Geräteentwicklung unter Hochdruck

Alexander Paul, Produktmanager bei Loewe, merkt man den Stolz über das neue Flaggschiff des Unternehmens an: einen High-End Fernseher mit der sogenannten OLED-Bildschirmtechnik. Innerhalb eines Jahres und unter Hochdruck sei es den Ingenieuren und Designern am Hauptsitz in Kronach gelungen, das Gerät neu zu entwickeln. Bei der Präsentation des Unternehmens im vergangenen Jahr habe man den Fachhändlern nur Holz-Modelle zeigen können. Jetzt präsentiere Loewe fertige Geräte, mit neuester Technik, Soundsystemen und modernem Design, wie man es von dem Unternehmen kenne.

Paul ist im Frühjahr des vergangenen Jahres, nach Zwischenstationen in anderen Unternehmen, wieder ein "Loewianer" geworden. Wie er sind viele ehemalige Angestellte nach Kronach zurückgekehrt. Alle Mitarbeiter sähen die neuen Produkte als "ihr Baby" an, sagt er, die Marke und der Name Loewe seien eine "Herzensangelegenheit". Der neue Eigentümer Aslan Khabliev, der das Unternehmen nach der zweiten Insolvenz 2019 übernommen hatte, bringe sich stark mit ein und betreibe und begreife Loewe als Familienunternehmen.

Loewe-Eigentümer Aslan Khabliev steht neben dem Loewe-COO Christian Alber | Richard Padberg

Der neue Eigentümer Aslan Khabliev (l.) und Christian Alber, Mitglied der Geschäftsleitung, wollen neue Zielgruppen von ihren Produkten überzeugen. Bild: Richard Padberg

160 Mitarbeiter am Standort Kronach

Christian Alber ist Mitglied der Geschäftsführung und seit 25 Jahren bei Loewe. Er hat die Insolvenzen 2013 und 2019 miterlebt und war an der Suche nach einem neuen Eigentümer vor zwei Jahren beteiligt. Entscheidend dafür, das Unternehmen wieder auf die Beine zu stellen, sei der Mix aus erfahrenen und neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewesen. Etwa 160 Angestellte sind inzwischen wieder in Kronach beschäftigt.

Nach zwei Insolvenzen innerhalb von zehn Jahren soll es dieses Mal dauerhaft besser laufen. Inzwischen habe man ein breiteres Angebot von Produkten, habe auch im Audiobereich zugelegt und gehe neue Wege, sagt Alber. Loewe sei in der Vergangenheit ein geschlossenes System gewesen. Durch die Audioprodukte wie Soundbars und Lautsprecher könne man neue Zielgruppen ansprechen und die Produkte mit anderen TV-Herstellern kombinieren.

Diese neuen Geschäftsfelder hätten sich vor allem durch das Netzwerk des neuen Eigentümers Khabliev aufgetan. Durch den finanzstarken Eigentümer sei man nicht mehr von externen Investoren abhängig, die Loewe als Investment ansähen, so Produktmanager Paul.

Händler und Kunden müssen überzeugt werden

Aslan Khabliev, der neue starke Mann in Kronach, zeigt sich auf der Roadshow in München zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens. Man habe in relativ kurzer Zeit sehr viel erreicht. Er habe Ende 2019 nur die Marke übernommen und das Augenmerk darauf gelegt, Loewe mit einem guten Team wieder aufzubauen. Heute könne er sagen, man habe wieder ein sehr gut funktionierendes Unternehmen. Trotz aller Schwierigkeiten der Corona-Pandemie sei er stolz auf das bislang Erreichte. Er habe aber noch viele weitere Pläne und Ideen mit Loewe, so Khabliev.

Das oberste Ziel des Eigentümers lautet: Vertrauen zurückgewinnen. Nach den beiden Insolvenzen und Misserfolgen in der Vergangenheit sei man immer noch dabei, Händler und Kunden von Loewe und den neuen Produkten zu überzeugen. Er selbst habe viele Gespräche geführt und sei durch Europa gereist. Man habe neue Produkte angekündigt und die Versprechen auch eingelöst. Inzwischen fingen die Händler und Kunden an, Loewe wieder zu vertrauen. Vielleicht sei man noch nicht auf dem Stand wie vor der Insolvenz, aber auf einem guten Weg, so Khabliev.

Loewe wolle das Unternehmen am Standort Kronach wieder aufbauen und wachsen, aber gesund, betont Alber. Mit neuen, kostengünstigeren Produkten will man auch jüngere Kundinnen und Kunden erreichen. Und gesundes Wachstum, so der Manager, sei auch mit mehr Beschäftigten verknüpft.