Entrindetes Holz in einem Sägewerk | dpa

Auktion im Münsterland Holz kommt unter den Hammer

Stand: 12.09.2021 09:46 Uhr

Der Materialmangel bringt manche Unternehmen so in Bedrängnis, dass sie Kurzarbeit anmelden müssen. Im Münsterland soll ein Pilotprojekt gegen die Holzknappheit helfen.

Von Jens Eberl und Melanie Weyand, WDR

Morgens um zehn Uhr sitzt Dachdeckermeister Stefan Possemeyer aus Emsdetten vor dem Computer. Er braucht dringend Holz für Dachlatten. Nachdem er auf dem Markt kein Material bekommen hat, probiert er nun sein Glück bei einer Holz-Versteigerung. "Ich habe mir hier schon mal ein paar Holzpolter vorgemerkt, die für uns interessant sein könnten, hier zum Beispiel ein Holzpolter mit Fichte", so der Dachdeckermeister. Er bietet 150 Euro pro Festmeter.

Jens Eberl

Das Angebot wurde von Waldbesitzer Ludger Große Wietfeld aus Rheine eingestellt. Er will sein Holz unbedingt loswerden. Dürre und Borkenkäfer hätten den kompletten Fichtenbestand vernichtet, sagt er. Auch die Lärche habe gelitten. Der Holzpreis sei im Keller. "Die Fichte sind wir gar nicht losgeworden, die habe ich für mich selbst aufgearbeitet, seit dem Frühjahr läuft der Markt langsam an, aber es ist immer noch schwer, Holz abzusetzen", so Große Wietfeld.

Bauholz knapp, Waldholzpreise moderat

Es ist paradox: Viele Handwerker in Deutschland müssen derzeit Jobs absagen, weil sie kein Material haben. Der Handel auf dem Weltmarkt sorgt dafür, dass heimischen Handwerkern die Leisten ausgehen; die große Nachfrage aus China und den USA schlägt durch. Während das Bauholz knapp wird, sind die Waldholzpreise gleichzeitig eher moderat.

Die Internet-Börse soll nun beide Seiten zusammenbringen. Sie ist ein großer Feldversuch im Münsterland. Mit der Versteigerungsplattform können sich Handwerksbetriebe im Münsterland direkt beim Waldbesitzer mit Holz eindecken. "Das funktioniert so ähnlich wie bei ebay", sagt Heinz-Peter Hochhäuser, Leiter des Regionalforstamts Münsterland bei Wald und Holz NRW. Er hatte die Idee für die Versteigerung. "Wir wollten eine Internet-Direktvermarktung in der Region machen mit der Hoffnung, die Wertschöpfung auch in der Region zu lassen."

Versteigerung im Internet und im Wald

Holz-Angebote gibt es im Internet, aber auch im Wald direkt. An Holzpoldern gibt es dann einen Barcode; wer ihn einscannt, kommt direkt zur Versteigerung. Knapp 1000 Kubikmeter sind im Angebot. Die Chancen für einen Handwerksbetrieb, davon was abzubekommen, sind ganz gut.

Abgewickelt wird das Geschäft über die Forstwirtschaftliche Vereinigung, Wald und Holz. Sie vermittelt Transportunternehmen und kleine Sägewerke. Die Verantwortlichen sind mit dem Start der Versteigerung zufrieden, auch wenn es nach den ersten Stunden noch nicht so viele Gebote gab. Hochhäuser sitzt gespannt vor dem Rechner: "Man kann sehen, dass sich schon 26 Interessenten, Kunden, das angeguckt haben", beobachtet er stolz.

Auktion läuft zwei Wochen

Einer von ihnen ist Dachdeckermeister Possemeyer. Er hat zwar viele Aufträge, aber der Materialmangel macht ihm große Sorgen. "Das Problem ist, dass wir unsere Dächer nicht passend fertig kriegen; unsere Kundschaft verärgert ist, weil: Jeder braucht ja ein Dach über dem Kopf, und ohne Holz, ohne Material ist das schwierig."

Er setzt deshalb große Hoffnung in die Online-Versteigerung. "Ich finde, dass das eine gute Sache ist, weil ich dann einfach ein weiteres Standbein habe, wo ich Material beziehen kann, wenn es wieder knapp wird." Ob er bei der Auktion zum Zug kommt und sein Holzlager endlich auffüllen kann, erfährt Possemeyer in zwei Wochen. Dann läuft die erste Online-Holzversteigerung im Münsterland aus.

Über dieses Thema berichtete der WDR am 08. September 2021 um 19:30 Uhr in der "Lokalzeit Münsterland".