Elizabeth Holmes  | Getty Images via AFP

Ex-Starunternehmerin Elf Jahre Haft für Elizabeth Holmes

Stand: 21.11.2022 09:33 Uhr

Sie galt als Star im Silicon Valley, doch die von ihr als revolutionär angepriesenen Bluttests funktionierten nicht. Bereits im Januar war Elizabeth Holmes deshalb wegen Betrugs verurteilt worden. Nun steht das Strafmaß fest: elf Jahre Haft.

Die einst in den USA als Star-Jungunternehmerin gefeierte Elizabeth Holmes ist wegen Betrugs zu rund elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das jetzt von US-Bezirksrichter Edward Davila verhängte Strafmaß fällt geringer aus als die von der Staatsanwaltschaft geforderten 15 Jahre Haft, jedoch weitaus härter als von ihren Verteidigern angestrebt.

Holmes war bereits im Januar von einer Geschworenen-Jury für schuldig befunden worden, als Geschäftsführerin des Unternehmens Theranos Investoren mit ihrem gescheiterten Start-up um Hunderte Millionen Dollar gebracht zu haben. Ihr war vorgeworfen worden, die Investoren fälschlicherweise davon überzeugt zu haben, Theranos habe ein revolutionäres Gerät für Bluttests entwickelt. Der Fall machte sie zu einem Symbol für eine Kultur unverfrorener Selbstvermarktung im Silicon Valley.

Kissinger und Murdoch als Unterstützer

Holmes hatte Theranos 2003 im Alter von nur 19 Jahren gegründet. Die Firma warb mit einer vermeintlich revolutionären Technologie für besonders schnelle, effektive und kostengünstige Bluttests. Die charismatische Jungunternehmerin wurde als Tech-Pionierin gefeiert und gewann finanzkräftige Investoren und prominente Unterstützer wie Ex-Außenminister Henry Kissinger und den Medienmogul Rupert Murdoch. 

Holmes selbst wurde zur Milliardärin. Dann deckten Berichte des "Wall Street Journal" auf, dass die Technologie gar nicht funktionierte. Holmes hatte stets bestritten, Investoren betrogen zu haben. Sie räumte zwar Fehler ein, beteuerte aber, an das Potenzial ihrer Technologie geglaubt zu haben. Sie machte außerdem ihren Ex-Freund und früheren Geschäftspartner Ramesh "Sunny" Balwani für den Skandal verantwortlich. Dieser wurde im Juli ebenfalls des Betrugs schuldig gesprochen. Das Strafmaß für ihn steht noch aus.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 19. November 2022 um 10:09 Uhr.